Energie Gasgeschäft lässt Eon-Gewinne verdreifachen

Gasgeschäft lässt Eon-Gewinne verdreifachen (Foto)
Gasgeschäft lässt Eon-Gewinne verdreifachen Bild: dpa

Düsseldorf - Bei Deutschlands größtem Energiekonzern Eon geht es wieder bergauf: Die Belastungen aus der Atomwende hat das Unternehmen verdaut und erhält nun durch billigeres Gas aus Russland zusätzlich Schub.

Im ersten Halbjahr verdreifachte sich der Überschuss auf mehr als 3 Milliarden Euro, teilte Eon am Montag mit. Zugleich stieg der Umsatz um 23 Prozent auf 65,4 Milliarden Euro. Dabei profitierte der Versorger mit einem Ergebniseffekt von 1,2 Milliarden Euro durch verbesserte Konditionen für den Gasbezug vom russischen Staatskonzern Gazprom und anderen Lieferanten.

Die Ergebnisse zeigten, dass Eon die bestehenden Herausforderungen entschlossen angegangen sei, erklärte Vorstandschef Johannes Teyssen. Auch beim Konzernumbau sei das Unternehmen vorangekommen. Die Niederlassung in München von Eon Energie sei geschlossen und die Immobilie verkauft worden. Die neue Einheit Eon Deutschland sei zum 1. Juli in Essen gestartet. Das Unternehmen sei heute deutlich schlanker aufgestellt und werde seine Kostenbasis bis 2015 auf 9,5 Milliarden Euro senken, unterstrich der Konzernchef.

Im vergangenen Jahr hatten die beschlossene Energiewende in Deutschland mit der sofortigen Stilllegung von zwei Eon-Atommeilern, der Brennelementesteuer und das schlechte Gasgeschäft die Jahresbilanz von Eon komplett verhagelt. Unter dem Strich verzeichnete der Versorger erstmals einen Verlust in der Firmengeschichte.

Doch inzwischen können die Düsseldorfer aufatmen. Im ersten Halbjahr 2012 ließen der Wegfall des Einmaleffekts aus dem Atomausstieg in Höhe von 1,5 Milliarden Euro und deutlich bessere Gasbezugsverträge die Gewinne hochschnellen. Das freut insbesondere Börsianer. Die Geschäftszahlen beförderten die im DAX notierte Aktie ins Plus. Die Zahlen hätten gezeigt, dass sich das Unternehmen wieder in ruhigerem Fahrwasser befinde, hieß es.

Anfang Juli hatten sich Eon und Gazprom nach jahrelangem Tauziehen rückwirkend zum vierten Quartal 2011 auf neue Konditionen bei den ölpreisgebundenen langfristigen Lieferverträgen geeinigt. Zuvor war bereits eine Einigung mit anderen Gaslieferanten wie der norwegischen Statoil erzielt worden.

Auf dem Gasmarkt war es in den vergangenen Jahren zu erheblichen Turbulenzen gekommen. Die Preise an den Spotmärkten, wo sich die Händler kurzfristig mit Einkäufen bedienen, waren stark gesunken. Neue Gasvorkommen in den USA (Schiefergas) und der Zufluss von Flüssiggas (LNG) hatten auf die Preise gedrückt und den Wettbewerb angeheizt. Auch die Endkundenpreise fielen. Dieser Entwicklung konnte sich Eon nicht entziehen. Die Gasmengen aus den langfristigen Verträgen mit Gazprom und anderen Lieferanten waren nicht mehr profitabel zu vermarkten.

Ohne Nachverhandlung der langfristigen Gasbezugsverträge hätte Eon in diesem Jahr 3 Milliarden Euro Verlust gemacht, sagte Teyssen. Durch die nun geschlossenen besseren Verträge hat sich die Lage aber verändert.

Die Endverbraucher werden allerdings nicht von den günstigeren Preisen profitieren, ganz im Gegenteil.

Zahlreiche Anbieter, darunter auch die Eon-Regionalversorger, haben bereits vor einigen Wochen für den Herbst Preiserhöhungen bei Gas angekündigt. Die Preisvorteile habe Eon bereits in den Markt gegeben und dabei Verluste von fast 1 Milliarde Euro eingefahren. Jetzt fange das Unternehmen praktisch bei Null an, sagte Teyssen. «Es ist noch kein Gewinn entstanden». Den müsse Eon erst in seinen Absatzmärkten erarbeiten.

news.de/dpa

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig