Chemie Bayer bleibt auf Rekordkurs - gute Prognose für 2012

Leverkusen - Trotz eines schwächelnden Chemiegeschäftes hat der Pharma- und Chemiekonzern Bayer einen unerwartet guten Start in das laufende Geschäftsjahr hingelegt.

Bayer bleibt auf Rekordkurs - gute Prognose für 2012 (Foto)
Bayer bleibt auf Rekordkurs - gute Prognose für 2012 Bild: dpa

Angetrieben durch gute Ergebnisse in den Sparten Pflanzenschutz und Gesundheit schnellte der Gewinn um satte 53,5 Prozent auf 1,05 Milliarden Euro in die Höhe, wie das Unternehmen am Donnerstag in Leverkusen mitteilte. Mit einer Umsatzsteigerung von 6,8 Prozent auf den Rekordwert von 10,1 Milliarden Euro im ersten Quartal befindet sich der Dax-Konzern weiterhin auf Erfolgskurs. Wichtiges Zugpferd des Unternehmens war die Pflanzenschutz-Sparte, in der sich der Gewinn vor Zinsen und Steuern auf über 850 Millionen Euro vervierfachte.

In der größten Sparte Gesundheit lief es ordentlich. Der Umsatz wuchs hier im ersten Quartal um 4,2 Prozent auf 4,3 Milliarden Euro. «Vor allem in den Wachstumsmärkten lief das Geschäft insgesamt erfreulich», sagte Konzernchef Marijn Dekkers mit Blick auf China. Dabei waren besonders Produkte zur Vorbeugung von Herzinfarkten, Krebsmedikamente und Hormonspiralen zur Verhütung gefragt. Die Einführung neuer Medikamente habe absolute Priorität, hieß es. Diese ist allerdings auch mit hohen Kosten verbunden. Zudem machen Nachahmer-Mittel (Generika) und Sparprogramme der Regierungen dem Konzern zu schaffen. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern sank in der Sparte um 3,6 Prozent auf 741 Millionen Euro.

Starke Abstriche musste das Leverkusener Unternehmen im Geschäft mit Kunststoffen machen. Wegen der weiter gestiegenen Rohstoffkosten brach das Ergebnis vor Zinsen und Steuern hier um 38 Prozent auf 127 Millionen Euro ein.

Dekkers zeigt sich für 2012 optimistisch und rechnete mit einer weiteren Umsatzsteigerung von rund drei Prozent auf etwa 37 Milliarden Euro. Auch beim Gewinn erwartet Bayer ein leichtes Wachstum. Weltweit beschäftigt der Konzern 112 000 Menschen.

news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig