EU Medien: Weidmann informiert Bundestag über IWF-Brandmauer

Medien: Weidmann informiert Bundestag über IWF-Brandmauer (Foto)
Medien: Weidmann informiert Bundestag über IWF-Brandmauer Bild: dpa

München - Bundesbankpräsident Jens Weidmann soll einem Zeitungsbericht zufolge den Bundestags-Haushaltsausschuss an diesem Mittwoch über die deutsche Beteiligung an der Aufstockung der IWF-Krisenkasse für Staaten in Schieflage informieren.

Eine entsprechende Einladung habe der Ausschuss am Dienstag an Weidemann verschickt, berichtete die «Süddeutsche Zeitung». Die führenden Industrie-und Schwellenländer (G20) hatten sich in der vergangenen Woche in Washington darauf verständigt, die Brandschutzmauer des Weltwährungsfonds um mehr als 430 Milliarden US-Dollar (325 Mrd Euro) aufzustocken.

Mit dem Geld sollen Länder inner- und außerhalb Europas unterstützt werden, die in den Sog der Schuldenkrise geraten. Von den 150 Milliarden Euro der Euro-Länder steuert Deutschland über die Bundesbank rund 41,5 Milliarden Euro bei.

Weidmann fordert laut «SZ», dass das Parlament den Plan formell mitträgt, weil das finanzielle Risiko beim Steuerzahler liege. Schließlich werde die Bundesbank in diesem Fall nicht aus eigenem Antrieb tätig, sondern auf Bitten der Regierung und als Vertreterin Deutschlands in den IWF-Gremien. Noch im Dezember jedoch hätten sich Union und FDP dem Wunsch der Bundesbank unter Verweis auf deren Unabhängigkeit verweigert. Ob Weidmann am Mittwoch selbst vor dem Ausschuss erscheint oder einen Vertreter schickt, war dem Bericht zufolge zunächst unklar.

news.de/dpa

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig