Wohnen Regierung: Strom- und Gasversorgung gesichert

Regierung: Strom- und Gasversorgung gesichert (Foto)
Regierung: Strom- und Gasversorgung gesichert Bild: dpa

Von wegen Engpass bei Strom und Gas. Das Bundeswirtschaftsministerium widerspricht Medienberichten. Ein Sprecherin sagte: Die Deutschen müssen sich trotz der anhaltenden Kälte keine Sorgen um die Strom- und Gasversorgung machen.

Berlin (dpa) - Von wegen Engpass bei Strom und Gas. Das Bundeswirtschaftsministerium widerspricht Medienberichten. Ein Sprecherin sagte: Die Deutschen müssen sich trotz der anhaltenden Kälte keine Sorgen um die Strom- und Gasversorgung machen.

«Die derzeitige Versorgungssituation mit Strom in Deutschland ist angespannt, aber stabil», teilte eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums mit. «Dies gilt auch für den Gasbereich, wo kein Mengenproblem existiert, sondern ein Engpass im Netz beim Transport vom Norden in den Süden Deutschlands», sagt die Sprecherin des Ministeriums.

Zuvor hatte die «Welt am Sonntag» berichtet, dass im Ministerium ein Krisenstab zur Sicherung der Energieversorgung einberufen worden sei. Dies sei falsch, hieß es im Wirtschaftsministerium. «Es ist vielmehr selbstverständlich, dass das Bundeswirtschaftsministerium bei der derzeitigen Lage im regelmäßigen Kontakt mit den Netzbetreibern und der Bundesnetzagentur steht. Das ist übliches Verwaltungshandeln.»

Das Ministerium sprach lediglich im Gasbereich von «wenigen lokalen Einzelfällen», in denen Kunden nicht mit den vollen vertraglich vereinbarten Mengen beliefert worden seien. «Im Strommarkt wurden bisher noch keine Kunden einschränkende Maßnahmen ergriffen», hieß es weiter.

In den vergangenen Tagen hatte die russische Gazprom wegen der extremen Kälte weniger Gas nach Europa exportiert. Begründet wurde dies mit der gestiegenen Nachfrage auf dem heimischen Markt, die zuerst bedient werden müsse. Am Freitag hatte Gazprom-Vizechef Alexander Medwedew aber auch mitgeteilt, dass das Unternehmen seine unterirdischen Gasspeicher anzapfen werde, um eine stabile und sichere Versorgung zu sichern.

news.de/dpa

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig