Preise Inflation verharrt über zwei Prozent

Hohe Energiepreise haben die Inflation in Deutschland zu Jahresbeginn über der Marke von zwei Prozent gehalten. Anders als zunächst ermittelt, stiegen die Verbraucherpreise im Januar auf Jahressicht um 2,1 Prozent, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden berichtete.

Inflation verharrt über zwei Prozent (Foto)
Inflation verharrt über zwei Prozent Bild: dpa

Wiesbaden (dpa) - Hohe Energiepreise haben die Inflation in Deutschland zu Jahresbeginn über der Marke von zwei Prozent gehalten. Anders als zunächst ermittelt, stiegen die Verbraucherpreise im Januar auf Jahressicht um 2,1 Prozent, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden berichtete.

Ursprünglich hatten die Statistiker eine Jahresteuerung von 2,0 Prozent erwartet. Im Monatsvergleich fielen die Verbraucherpreise um 0,4 Prozent. Im Januar wurde die Inflation einmal mehr durch einen Anstieg der Energiepreise von 7,2 Prozent im Jahresvergleich angetrieben.

Besonders tief in die Tasche greifen mussten die Verbraucher in der kalten Jahreszeit für Heizöl, das sich um 17,2 Prozent verteuerte. Die Spritpreise stiegen um 6,4 Prozent. Ohne Energie hätte die Preissteigerungsrate zu Jahresbeginn nur bei 1,5 Prozent gelegen.

Gegenüber Dezember verteuerte sich Energie um 1,9 Prozent. Heizöl legte um 3,9 Prozent zu, die Preise an den Zapfsäulen stiegen um 2,7 Prozent. Einen kleinen Lichtblick gab es bei den Strompreisen: Der Anstieg fiel mit 1,1 Prozent deutlich schwächer aus als vor einem Jahr. Damals waren die Strompreise binnen Monatsfrist um 5,0 Prozent in die Höhe geschossen.

Für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke mussten die Verbraucher 3 Prozent mehr zahlen als im Vorjahr. Besonders stark war der Preisanstieg binnen Jahresfrist unter anderem bei Kaffee (plus 17,7 Prozent) und Margarine (plus 24,2 Prozent). Erheblich günstiger wurde dagegen Gemüse (minus 9,5 Prozent).

Im Vergleich zum Dezember sanken die Preise um 0,4 Prozent. Der Rückgang im Januar ist üblich: Mit dem Ende der Weihnachtsferien verbilligen sich insbesondere Reisen deutlich. Bei Pauschalreisen verzeichneten die Statistiker einen Rückgang um 16,8 Prozent, Fliegen wurde 4,2 Prozent billiger.

Mitteilung

news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig