Prozesse SdK-Affäre: Erster Prozess um manipulierte Aktienkurse

Im Skandal um manipulierte Aktienkurse beginnt heute vor dem Landgericht München der erste Prozess. Der ehemalige Herausgeber eines Börsenbriefs mit Aktientipps für Anleger muss sich wegen des Verdachts der Marktmanipulation in 165 Fällen vor der 4. Strafkammer verantworten.

SdK-Affäre: Erster Prozess um manipulierte Aktienkurse (Foto)
SdK-Affäre: Erster Prozess um manipulierte Aktienkurse Bild: dpa

München (dpa) - Im Skandal um manipulierte Aktienkurse beginnt heute vor dem Landgericht München der erste Prozess. Der ehemalige Herausgeber eines Börsenbriefs mit Aktientipps für Anleger muss sich wegen des Verdachts der Marktmanipulation in 165 Fällen vor der 4. Strafkammer verantworten.

Mit ihm sind auch zwei ehemalige Mitarbeiter der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) sowie ein weiterer früherer Börsenbrief-Herausgeber angeklagt. Gemeinsam soll das Quartett den Kurswert zahlreicher Aktiengesellschaften durch gezielt verbreitete Nachrichten beeinflusst und damit Gewinne in Millionenhöhe eingestrichen haben.

Im Prozess geht es zunächst aber nur um den 47 Jahre alten Ex-Herausgeber des Börsenbriefs. Die Vorwürfe gegen die übrigen Angeklagten wurden nach Angaben des Gerichts teilweise abgetrennt. Prozesstermine für sie wurden noch nicht festgelegt. Die Angeklagten sind bereits seit dem Jahr 2008 im Visier der Ermittler. Damals wurde bekannt, dass einer der früheren SdK-Funktionäre öffentlich angebliche Bilanztricks bei dem Bezahldienstleister Wirecard angeprangert und zugleich auf den fallenden Kurs der Aktie spekuliert haben soll.

news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig