Studienplatztausch Fiese Machenschaften an der Uni

Emma ist Medizinstudentin im fünften Semester. Doch erst über einen Studienplatztausch hat sie ihren Wunschplatz in Leipzig bekommen - und zwar für viel Geld. Denn auch Studenten schrecken nicht vor Erpressung zurück.

Korruption und Erpressung (Foto)
Erpressung macht auch vor der Uni nicht Halt. Bild: dpa

Erlangen war nicht das, was Emma* wollte. Erlangen stand als allerletzter Punkt auf ihrer Wunschliste fürs Medizinstudium, die sie bei der Stiftung für HochschulzulassungEhemals Zentralstelle für die Vergabe von Studienplätzen (ZVS). Sie unterstützt die Hochschulen bei der Durchführung der Zulassungsverfahren und vergibt mit dem Numerus Clausus versehene Studienplätze an staatlichen Hochschulen in Auswahlverfahren. einreichte. Doch genau das war es geworden. Emma hatte die Wahl: Entweder nach Erlangen gehen oder das Medizinstudium sausen lassen. Beides war keine Option. Also meldete sie sich bei einem Studienplatztausch-Portal an - und erlebte eine böse Überraschung. Um 500 Euro wurde sie erpresst, um ihren Studienplatz in Leipzig zu bekommen. Dabei hatte die Suche so verheißungsvoll begonnen.

Hochschulausbildung: Studieren im Bologna-Korsett

Einen Tag, nachdem die Studentin ihre Erlangen-Zulassung in der Tauschbörse gegen einen Platz in Leipzig angeboten hatte, bekam sie einen Anruf: Erlangen gegen Dresden. Über das Diskussionsforum von StudiVZ fand sie eine weitere Tauschwillige: Dresden gegen Leipzig. Damit bekam sie Leipzig gegen Erlangen. Der Ring war perfekt. Also fuhr sie von Leipzig nach Erlangen, um sich in ihrer Uni einzuschreiben, das Formular zum Studienplatztausch auszufüllen und sich direkt wieder exmatrikulieren zu lassen. So sagen es die Vorschriften. In Dresden und Leipzig wiederholten sie und ihre Tauschpartnerinnen das Spiel.

Doch dann das Horrorszenario eines jeden Tauschers: Eine der Partnerinnen äußerte Bedenken, der Wechsel drohte zu platzen. «Wenn nur einer aus dem Ring aussteigt, ist der ganze Tausch futsch», sagt Emma im Gespräch mit news.de.

Was ihre Tauschpartnerin mit den Zweifeln bezwecken wollte, war schnell klar: In Bayern fallen Studiengebühren in Höhe von 500 Euro an. Das Geld sollte Emma auf den Tisch legen. Nur so nahm die Tauscherin ihr auch den Platz in Erlangen ab. Emma hatte sich darauf verlassen, in Leipzig studieren zu können, wo sie bis dahin wohnte. Zudem drängte die Zeit. Es war Ende September und sie hätte sich eine Wohnung in Erlangen suchen müssen. Also stimmte sie dem Geschäft zu.

«Empörend, dass solche Menschen Mediziner werden»

Erpressung nennt es dagegen Manfred Bähr vom Verein zur Förderung studentischer Belange in Bonn. Seit 30 Jahren ist er im Studientauschgeschäft, vermittelt Plätze und organisiert Wechsel. Eine solche Geschichte ist ihm bisher nicht untergekommen. «Dass solche Menschen Humanmediziner werden, finde ich empörend», sagt er im Gespräch mit news.de.

Die Onlinebörse Studienplatztausch.de, die Bähr betreibt, weist in ihren FAQ ausdrücklich darauf hin, dass Studenten für einen Tausch kein Geld bezahlen sollten. Jemand, der auf seinem Portal inseriere und dann Geld für einen Wechsel erpresse, fliege hochkant aus dem Verteiler. Denn dafür sei das System des Tauschens nicht entstanden.

In Österreich hatte dieser zwielichtiger Handel bereits Konsequenzen: Zum Wintersemester 2011/12 änderten die Unis Innsbruck und Wien ihre Aufnahmebedingungen, weil die Studenten dort bis zu 8000 Euro zahlten, um von Innsbruck an den beliebteren Standort Wien zu wechseln. Auch einige Universitäten in Deutschland, wie München oder Ulm, lehnen aus genau diesem Grund einen Tausch vor dem ersten Semester ab.

Schwarze Schafe gefährden die Idee

Artikel 12 des Grundgesetzes garantiert zwar das Recht, Arbeitsplatz und Ausbildungsstätte frei zu wählen. Durch die vielen Zulassungsbeschränkungen der Unis wird dieses Recht jedoch stark eingeschränkt. Die Hochschulen haben das letzte Wort. Einen gesetzlichen Anspruch auf Studienplatztausch gibt es nicht.

Bähr weiß: «Schwarze Schafe gibt es überall.» Sie gefährden, dass weitere Unis ihre Bedinungen ändern und künftig überhaupt keine Wechsel mehr stattfinden. Dennoch kann er beruhigen: In der Regel laufen die Gesuche auf seiner Onlinebörse so ab, wie es die Vorschriften verlangen. Studienplatztausch.de hat derzeit mehr als 7800 Angebote auf der Seite. «Je härter der Zulassungsdruck, desto höher das Tauschangebot. Medizinische Fächer stehen daher ganz oben auf der Wunschliste», sagt Bähr. Bei einem Drittel der Fälle gelinge der Tausch, das seien jährlich 6000 bis 8000 Wechsel. Zwei Drittel müssten auf den Uniumzug verzichten. Emma hatte also Glück und Pech zugleich.

Mittlerweile hat sie ihr Physikum bestanden. Prüfung für Prüfung arbeitet sie an ihrem Traum, Ärztin zu werden. Die 500 Euro, die sie zu Beginn investiert hat, so hofft sie, rechnen sich irgendwann - wenn sie ihr Examen in der Tasche hat und die ersten Patienten behandeln darf.

*Name von der Redaktion geändert

kat/sca/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (2) Jetzt Artikel kommentieren
  • Claudia
  • Kommentar 2
  • 05.08.2013 16:39

Find ich auch! Ich habe das gleiche Problem, ich würde sogar jemandem sehr gerne Geld bezahlen, um an meine Wunschuni zu kommen. Das spart mir die Miete in einem anderen Ort und ich kann mit meinem Mann zu Hause wohnen bleiben. Ich verstehe den ganzen Wirbel nicht. Wenn ich jemandem Geld biete und der andere es gebrauchen kann und ihm irgendwie egal ist, wo er studiert, sollte das doch OK sein.

Kommentar melden
  • Thomas Schurch
  • Kommentar 1
  • 01.01.2012 19:41

Zwei Sachen wirken hier doch etwas absurd! 1) Hat die die Studienplatzwechlerin die Transaktion nicht 500 Euro gekostet, denn diese haette sie sowieso in erlangen bezahlen muessen. Ausserdem natuerlich Miete fuer ein Zimmer. Also war das ganze fuer sie finaziell serh lohnend! 2) Von Erpressung zu sprechen ist laecherlich wenn die Empfaengerin lediglich einen Ersatz fuer Kosten will die ihr sonst nicht enstehen wuerden, und dies nur fuer ein Semester! Allso eigentlich nur ganz unerwartete Kosten.

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig