Tipps zur Entspannung Damit aus Stress kein Burnout wird

Studenten brauchen mehr psychologische Beratung (Foto)
Der Stress im Studium hat zugenommen. Studenten lassen sich heute öfter psychologisch beraten als früher. Bild: dpa

Von news.de-Volontärin Annika Einsle
Jeder fünfte Student in Deutschland bricht sein Studium ab, immer mehr junge Menschen fühlen sich ausgebrannt und schlucken Antidepressiva. Der Grund: Sie kommen mit dem Stress nicht zurecht. News.de weiß, was hilft.

Hausarbeiten, Klausuren und ein vollgepackter Stundenplan: Jeder fünfte Student in Deutschland bricht sein Studium ab. Stress und Angst vorm Versagen gehören zu den Hauptgründen für diesen Schritt. Ein weiterer Fakt, der damit einhergeht: Immer mehr Studenten sind depressiv. Laut dem aktuellen Gesundheitsreport der Techniker Krankenkasse ist der Anteil der Studenten, die Antidepressiva und andere Medikamente zur Behandlung des Nervensystems verschrieben bekommen, seit 2006 um 44 Prozent gestiegen. Im Jahr 2009 wurden bei gut einem Fünftel psychische Störungen diagnostiziert. Doch nur die wenigsten sind bereit, sich ärztliche Hilfe zu suchen.

Tipps gegen Zweifel
Sich selbst am Schlafittchen packen

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) beschäftigt sich seit einigen Jahren mit dem Thema Stress. Es hat den Ratgeber Rückenwind. Was Studis gegen Stress tun können herausgegeben. News.de fasst die wichtigsten Tipps daraus zusammen:

Tipp 1: Stress ist nicht nur negativ

Stress ist eine natürliche Funktion unseres Nervensystems und gehört zum Leben. Sehen Sie ihn also nicht als etwas Schlechtes, sondern als Chance, die eigene Kreativität zu zeigen. Vertrauen Sie auf Ihre Urteilskraft, denn nur die wenigsten Situationen sind wirklich aussichtslos. Suchen Sie sich interessante Aspekte an Ihrem Studiengang, kaufen Sie sich ein interessantes Buch oder recherchieren Sie spannende Praxisbeispiele. «Wer sich für das interessiert, was er tut, hat eher Spaß daran», heißt es im Ratgeber Rückenwind.

Tipps und Übungen
Was Studis gegen Stress tun können
Video: news.de

Tipp 2: Musik entspannt - keine Musik erst recht

Orte, an denen es wirklich still ist, gibt es nur noch wenige. Und wenn doch, dann hören wir Musik über den MP3-Player. Das entspannt zwar, zeigt aber auch: Absolute Stille können wir meist gar nicht mehr ertragen. Experten raten, genau diese Stille wieder ertragen zu lernen. Eine andere Möglichkeit: selbst Musik machen oder einfach mal tanzen gehen. Das löst und macht den Kopf frei.

Tipp 3: In sich gehen, zu sich finden

Meditation nimmt einen immer größeren Stellenwert in unserem Alltag ein. Wer sich nicht bei einem Yoga, Tai-Chi- oder anderen Meditationskurs anmelden möchte, kann es auch mit kleinen Übungen und autogenem Training versuchen. Die Diplomsoziologin Bettina Werner rät in der KIT-Studie zu Drei Minuten Achtsamkeit im Alltag: In der ersten Minute sollten Sie die Augen schließen und sich fragen, wie Sie sich fühlen und welche Gedanken Ihnen durch den Kopf gehen. In der zweiten Minute geht es um das bewusste Ein- und Ausatmen, das in der dritten Minute auf den Körper als Ganzes ausgedehnt werden soll.

Tipp 4: Mit Goethe richtig durchatmen

Eine weitere Atemübung bietet ein Gedicht von Johann Wolfgang von Goethe. Dabei wird bei allen ungeraden Zeilen tief ein- und bei allen geraden Zeilen ausgeatmet. Der Vers eignet sich immmer dann, wenn Sie sich «atemlos» fühlen und geht so: (1) Im Atemholen (2) sind zweierlei Gnaden: (3) Die Luft einziehen, (4) sich ihrer entladen; (5) Jenes bedrängt, (6) dieses erfrischt; (7) so wunderbar (8) ist das Leben gemischt. (9) Du danke Gott, (10) wenn er dich presst, (11) und dank ihm, (12) wenn er dich wieder entlässt.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Leserkommentare (1) Jetzt Artikel kommentieren
  • BeiYin
  • Kommentar 1
  • 14.12.2011 10:06

Wer eine Anweisung braucht für eine einfach auszuführende Entspannungsübung, die ich "StressReleaseExercise" nenne, kann dieses finden bei: http://falconblanco.com/release/ oder kann sich mein Video über Meditation anschauen und dann sofort damit anfangen: http://www.youtube.com/watch?v=1rAKMLHjFxQ Wenn jemand nicht klar kommt mit seiner Übung, dann kann ich Fragen beantworten. Alles ist absolut kostenlos. BeiYin

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig
Anzeige
news.de auf Facebook
Follow us on Facebook!
News.de auf Twitter
Follow us on Twitter!
Anzeige