Anlage in der Krise Wo ist Ihr Geld noch sicher?

Geld anlegen (Foto)
Wo können Sie Ihr Geld anlegen? Bild: dapd

Von news.de-Redakteur Björn Menzel
Europa taumelt, der Euro ist in Gefahr: Wird die Währung nicht gerettet, besteht die Möglichkeit einer Inflation. Was machen Anleger nun mit ihrem Geld? News.de gibt sieben Tipps für die alternative Anlage.

Spekulanten reagieren empfindlich auf das, was sich zurzeit in Europas Finanzwelt abspielt. Die Politik hat kaum noch Lösungen parat, überschuldete Staaten zu retten. Ein hektische einberufener Kongress folgt dem nächsten, Rettungsschirme werden gespannt, der Ausgang ist ungewiss. Kein Wunder, dass Anleger Aktien und Währungen immer weniger Vertrauen schenken. Doch wohin mit dem ersparten Geld? In Sachwerte investieren, sagen die Experten. News.de gibt 15 Tipps, natürlich ohne Gewähr:

1. Flugzeuge - Anleger können in die Luftfahrt investieren. Die Industrie gilt als eine der wichtigsten auf der Welt. Flugzeuge transportieren jährlich 2,4 Milliarden Passagiere - mit steigender Tendenz. Ähnliches wird für die Frachtluftfahrt prognostiziert. Allein bis 2029 soll sich laut Experten die Flugzeugflotte verdoppeln. Hinzu kommt: Flieger haben mit 30 Jahren eine lange Lebensdauer. Wer nicht gleich ein ganzes Flugzeug kaufen kann, für den besteht die Möglichkeit, sich an geschlossene Flugzeugfonds zu beteiligen. Die kaufen dann welche und vermieten sie an Fluggesellschaften.

Steuerverschwendung
Hier wird unser Geld verprasst
Heavy Metal (Foto) Zur Fotostrecke

2. Schiffe - Waren Sie schon einmal am Hamburger Hafen? Dort werden die Dimensionen annähernd klar. 95 Prozent aller Waren werden weltweit mit dem Schiff befördert. Das ist ein Riesenmarkt, der trotz zyklischer Schwankungen immer weiter wächst. Geldanlagen in Schiffe vergleichen Investoren mit denen in Immobilien - langlebig. Für private Anleger bietet sich der Schiffsfonds an, da direkte Investitionen zu teuer sind. Wie für Flugzeuge gibt es auch für Schiffe geschlossene Fonds, die sich direkt am Markt beteiligen.

3. Photovoltaik - Es war zwar ein langes Hin und Her, aber schlussendlich hat die schwarz-gelbe Bundesregierung den Atomausstieg beschlossen. Dass heißt: In Zukunft muss sich Deutschland mehr und mehr mit Strom aus erneuerbaren Energien versorgen. Jeder kann selbst eine Anlage nach beliebiger Größe betreiben und den Strom verkaufen. Eine Abnahme ist garantiert. Preise sind im sogenannten Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) geregelt. Preiskürzungen betreffen immer nur Anlagen, die zu dem Zeitpunkt neu ans Netz gehen.

4. Agrarland - Die Bevölkerung der Welt wächst rasant. Das Land, besonders der fruchtbare Acker ist endlich. Deutschland wird sich in Zukunft nicht mehr leisten können, wegen eigener Überproduktion, Flächen still zu legen. Das Ausland wird Abnehmer von Lebensmitteln. Da diese immer knapper werden, wird auch ihr Preis steigen und somit die sogenannte Bodenrente, also die Rendite, die mit Ackerland bewirtschaftet werden kann. Auch wenn der Euro weit im Wert fällt, Grund und Boden bleibt was es ist. Also: Acker kaufen.

5. Rohstoffe - Wie bereits beim Agrarland beschrieben, verbraucht die Weltbevölkerung in Zukunft immer mehr Rohstoffe. Gleiches gilt auch für fossile Brennstoffe, Metalle und Salze. Der Grund: Nicht nur die Bevölkerung wächst, ihre Lebensgewohnheiten gleichen sich auch noch rasant der westlichen Welt an. Am Beispiel China ist das sehr gut zu beobachten. Somit steigt auch die Nachfrage nach Öl, Metallen und Salzen für die Industrieproduktion. Anleger können Rohstoffe über Börsen handeln, ohne sie selbst besitzen zu müssen, sie können sie sich aber auch physisch nach Hause holen - zum Beispiel Gold.

6. Eigentumswohnungen - Immobilien bieten eine bereits bekannte und beliebte Geldanlage. Sie bietet eine meist sichere Altersvorsorge sowie Inflationsschutz des Kapitals. Wohnungen oder ganze Häuser können zum Selbstnutzen sowie zur Vermietung erworben werden. Zu unterscheiden ist der Neubau oder der Erwerb bestehender Wohnungen. Wer möchte, kann sich auch über Immobilienfonds an Wohnungen beteiligen. Wer selbst nicht weiß, was am lukrativsten ist, sollte bei einem Steuerberater Rat suchen. Neben dem Preis und dem Zustand der Wohnung sollten die wichtigsten drei Kriterien beim Immobilienkauf beachtet werden: Lage, Lage, Lage. Gleiches gilt für die Ferien- und Büroimmobilie.

7. Parkhäuser - Ungewöhnlich, aber effektiv. Autos stehen bis zu 95 Prozent ihrer Lebenszeit irgendwo herum und trotz Umweltdiskussionen wächst noch immer ihre Zahl. Besonders in Innenstädten sind Parkmöglichkeiten rar, Parkhäuser in guter Lage haben also Potenzial zur sicheren Geldanlage. Allerdings ist der Markt der Parkhäuser noch nicht sehr transparent, vier von fünf Parkhäusern befinden sich in öffentlicher Hand. Dennoch bieten einige Fonds die Möglichkeit, sich an den Garagen zu beteiligen. Wer sehr viel Geld übrig hat, kann sich auch selbst eins bauen und durch Dritte betreiben lassen.

 

Noch mehr Tipps rund um die Geldanlage in Sachwerte liefert das Buch Investieren in Sachwerte (Herausgeber: Rainer Zitelmann), das im Ambition-Verlag (ISBN 978-3-942821-08-7) erschienen ist.

san/news.de

Leserkommentare (1) Jetzt Artikel kommentieren
  • sahib
  • Kommentar 1
  • 26.10.2011 12:47

Börsen schließen! ALLE! Zocker sind psychisch krank! Das Einzige was hilft ist der Wert der Arbeit! Menschen sollen im Mittelpunkt stehen und nicht imaginäre Werte die irgendeiner bestimmt hat! Sind wir Sklaven? Von multinationalen Gaunern die den Hals nicht voll genug bekommen können?

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig