Verbraucher Schutz mit geringer Rendite: Lebensversicherungen

Schutz mit geringer Rendite: Lebensversicherungen (Foto)
Schutz mit geringer Rendite: Lebensversicherungen Bild: dpa

Hamburg (dpa/tmn) - Im Herbst könnte eine neue Vertriebswelle auf die Kunden zurollen. Weil der Garantiezins für Lebensversicherungen ab 2012 gesenkt wird, erwarten Verbraucherschützer, dass noch einmal für das Produkt geworben wird.

Hamburg (dpa/tmn) - Im Herbst könnte eine neue Vertriebswelle auf die Kunden zurollen. Weil der Garantiezins für Lebensversicherungen ab 2012 gesenkt wird, erwarten Verbraucherschützer, dass noch einmal für das Produkt geworben wird.

Die Zahlen klingen gut: Insgesamt rund 90 Millionen Lebensversicherungsverträge registrierte die Branche in Deutschland im vergangenen Jahr. Zugleich konnten sich Versicherer über steigende Einnahmen freuen. Die Beitragszahlungen kletterten von rund 82 Milliarden Euro im Jahr 2009 auf mehr als 90 Milliarden Euro im Jahr 2010. Wachstumstreiber waren vor allem Einmalbeiträge, die um etwa 30 Prozent auf fast 27 Milliarden Euro zulegten.

Kein Wunder, dass die Branche insgesamt zufrieden ist. Die große Zahl der Verträge belege, dass die Lebensversicherung als Instrument zur Alters- und Hinterbliebenenversorgung eine große Bedeutung besitze, erklärt der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) in Berlin in seiner Broschüre «Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen 2010/2011».

Die Branche wirbt vor allem mit der Sicherheit: «Mit einer klassischen Lebensversicherung, die garantierte Leistungen und eine Überschussbeteiligung bietet, hat man auch in Zeiten von Finanzkrisen und sinkenden Kursen nie schlaflose Nächte», erklärt GDV-Hauptgeschäftsführer Jörg von Fürstenwerth. «Denn für Lebensversicherer gelten strenge Anlagevorschriften, die von der staatlichen Aufsicht überwacht werden. Versicherer sind gesetzlich verpflichtet, bei der Geldanlage auf Sicherheit, Rentabilität, Liquidität sowie Mischung und Streuung zu achten.»

Das bestreitet auch Thorsten Rudnik vom Bund der Versicherten (BdV) in Henstedt-Ulzburg bei Hamburg nicht. «Der Kunde trägt kein Verlustrisiko», sagt der Versicherungsexperte. «Allerdings nur, solange er den Vertrag bis zum Ende durchhält.» Tatsächlich bleiben laut BdV aber nicht einmal die Hälfte der Verträge bis zum regulären Ablauf bestehen. Die Folge bei einem vorzeitigen Ausstieg sind oft finanzielle Verluste, denn nicht immer werden alle eingezahlten Beiträge zurückgezahlt.

«Außerdem wird nur ein Teil der Beiträge sicher verzinst», gibt Rudnik zu bedenken. «Der Rest fließt in den Todesfallschutz.» Entsprechend gering sei auch die Rendite. Hinzu kämen Verwaltungs- und Vertriebskosten sowie Provisionen. Das Problem: Kunden könnten diese Kosten oft gar nicht erkennen, denn nicht immer werden sie klar ausgewiesen. «Bei einem Bundesschatzbrief bekommen Sie auch feste Zinsen, und da zieht Ihnen niemand was ab.»

Die mangelnde Transparenz hat auch der GDV erkannt und empfiehlt seinen Mitgliedern, eine Gesamtkostenquote auszuweisen und deren Einfluss auf die Wertentwicklung zu zeigen. «Diese Initiative wurde auch von Verbraucherschützern begrüßt», sagt Hauptgeschäftsführer von Fürstenwerth.

Dennoch: Immer wieder sind Kunden mit ihren Lebens- oder Rentenversicherungen unzufrieden, wie Versicherungsombudsmann Prof. Günter Hirsch aus Berlin beobachtet hat. Rund 40 Prozent aller zulässigen Beschwerden fielen 2010 in diesen Bereich. «Der Großteil der Kundenprobleme beruht auf Informationsdefiziten», sagt Hirsch. Die Produkte seien kompliziert und die Verbraucher gingen mit einem Abschluss lange Verpflichtungen ein. «Die Details der Verträge kann kaum ein Kunde verstehen.»

Künftig könnte es für die Vertriebsleute der Versicherungen schwieriger werden, Kunden von den Vorteilen einer Kapitallebensversicherung zu überzeugen. Denn zum 1. Januar 2012 sinkt der sogenannte Garantiezins - von derzeit 2,25 Prozent auf dann 1,75 Prozent. Der Garantiezins ist der maximale Zins, den Versicherer ihren Kunden garantieren dürfen, und ist neben Überschussbeteiligung und Schlussüberschuss ein Teil der Rendite.

Aus diesem Grund erwartet Thorsten Rudnik, dass im Herbst viele Vertreter noch einmal in die Offensive gehen, um bis zum Jahresende neue Kunden zu gewinnen. Verbraucher sollten sich aber nicht unter Druck setzen lassen. «Bevor eine Lebensversicherung abgeschlossen wird, sollte erst der eigene Versicherungsschutz auf den Prüfstand gestellt werden», empfiehlt er.

So sollte etwa jeder über eine Haftpflicht- und eine Hausratversicherung verfügen. «Auch eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist sinnvoll.» Wer seine Familienangehörigen im Todesfall absichern will, sollte eine Risikolebensversicherung mit ausreichend hoher Summe abschließen. «Und für den Ruhestand ist die betriebliche Altersvorsorge erste Wahl.»

Mehr Infos zur Lebensversicherung im Netz

Website der Versicherungswirtschaft

Ombudsmann für Versicherungen

news.de/dpa

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig