Steuerhinterziehung Betrügereien im ganz großen Stil

Prozess um Millionen-Betrug (Foto)
Der Angeklagte Fraz M. (rechts) im Landgerichtsaal in Frankfurt am Main. Sechs Angeklagte müssen sich in einem der größten deutschen Wirtschaftsprozesse verantworten. Bild: dapd

Es ist einer der größten Strafprozesse in Deutschland: Sechs Bankmanager sollen mit Umsatzsteuertricks eine viertel Milliarde Euro ergaunert haben. Jetzt stehen sie in Frankfurt vor Gericht - und ein 27-jähriger Angeklagter hat schon gestanden.

Einer der größten deutschen Wirtschafts-Strafprozesse hat mit einem umfassenden Geständnis begonnen. Der Jüngste der sechs angeklagten Manager gestand vor dem Frankfurter Landgericht, für Steuerhinterziehung in einer Größenordnung von 57 Millionen Euro verantwortlich zu sein.

Die Angeklagten waren im Tatzeitraum zwischen September 2009 und April 2010 Geschäftsführer von Unternehmen mit Sitz in Frankfurt am Main, Hamburg und Paderborn. Das Gericht hatte ihnen zum Prozessauftakt einen Deal angeboten: Sollten sich die Manager geständig zeigen, erwartet sie je nach Tatbeteiligung Haftstrafen zwischen drei und neun Jahren Haft. Der 27-Jährige entschloss sich zur Aussage.

Ermittelt wird auch gegen Mitarbeiter der Deutschen Bank. Zu einzelnen Aussagen vor Gericht wollte die Bank sich am Montag nicht äußern, ein Sprecher sagte aber auf Anfrage: «Die Deutsche Bank geht weiterhin davon aus, dass sich die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft gegen die Mitarbeiter der Bank als unbegründet erweisen werden.»

Börsenkrise
Die Gesichter des Crashs
Börsen-Gesichter (Foto) Zur Fotostrecke

Hintermänner in Dubai und London

«Die gegen mich erhobenen Anschuldigungen sind wahr», sagte der aus England stammende Bank- und Marketingfachmann. Insgesamt sollen die sechs Manager Steuern von knapp 250 Millionen Euro hinterzogen haben. «Die Angeklagten schufen sich mit den Straftaten eine ständige Einnahmequelle in Millionenhöhe», sagte der Staatsanwalt bei der Verlesung der Anklageschrift.

Die 27 bis 66 Jahre alten Männer sollen ein sogenanntes Umsatzsteuer-Karussell betrieben und europaweit mit Kohlendioxid-Zertifikaten zwischen Kraftwerksbetreibern und anderen Energieunternehmen gehandelt haben.  Sie kauften Emissionsrechte aus dem Ausland und verkauften diese im Inland über zwischengeschaltete Gesellschaften weiter, ohne Umsatzsteuer zu bezahlen. Die letzte Gesellschaft in der Kette soll die Zertifikate wieder ins Ausland verkauft haben. Dafür bekam sie die - niemals gezahlte - Umsatzsteuer vom Finanzamt erstattet. Die Hintermänner werden in den Vereinigten Arabischen Emiraten, Großbritannien und der Schweiz vermutet. Der Handel mit den Verschmutzungsrechten, die Firmen kaufen und verkaufen können, ist in Deutschland umsatzsteuerpflichtig - genau wie Geschäfte mit jeder anderen Ware. Nach Vermutung von Steuerfachleuten läuft dieses Geschäft ähnlich auch in anderen Ländern - europaweit gehe der Schaden vermutlich in die Milliarden.

Keine Rückfragen vom Finanzamt

«In Dubai und in London war es ein offenes Geheimnis, dass damit Steuerhinterziehung betrieben wurde», sagte der 27-Jährige vor Gericht. Nachdem die britischen Behörden den Handel mit den Zertifikaten aus der Umsatzsteuerpflicht entlassen hatten, sei das Geschäft dort schlagartig zusammengebrochen.

Danach habe er in Deutschland nach Geschäftspartnern gesucht, um die für die Hinterziehung nötigen Geldmittel zu bekommen: «Um solche Steuern überhaupt hinterziehen zu können, brauchen Sie einen sehr hohen Umsatz.» Schließlich habe sich die Deutsche Bank «zu meiner großen Überraschung» als Handelspartner zur Verfügung gestellt, sagte der Mann vor Gericht. Bei den europaweiten Ermittlungen waren im Frühjahr 2010 zahlreiche Firmen durchsucht worden, unter anderem die Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt.

Weder von der Bank noch vom Finanzamt seien Rückfragen zu den Steuererklärungen gekommen, sagte der 27-Jährige, der wie die fünf Mitangeklagten seit mehr als einem Jahr in Untersuchungshaft sitzt. «Ich dachte, vielleicht ist es doch legal, auch wenn es ethisch und moralisch sicher falsch war.»

Versicherungsfall
Die Lieblingsobjekte der Betrüger
Sofa mit Rotweinflecken (Foto) Zur Fotostrecke

roj/iwi/cvd/news.de/dapd

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig