Lebensversicherung Lohnt sich ein Wechsel?

Lebensversicherungen  (Foto)
Ursprünglich hatte das Bundesfinanzministerium erwogen, den Garantiezins schon ab Juli diesen Jahres abzusenken. Bild: dpa

Der Garantiezins für Lebens- und Rentenversicherungen wird 2012 noch weiter abgesenkt. Sollte man darum jetzt den Anbieter wechseln? Ja, das kann sich lohnen, doch nicht in jedem Fall.

Angesichts einer weiteren Senkung des Garantiezinses für Lebens- und Rentenversicherungen im nächsten Jahr fragen sich immer mehr Kunden, ob sie zu einem günstigeren Anbieter wechseln sollen. Wie die Zeitschrift Finanztest jüngst vorrechnete, kann sich der Wechsel zu einem günstigeren Anbieter lohnen, allerdings nur in den ersten Vertragsjahren. Danach fahre man besser, wenn man den bestehenden Vertrag durchhält.

Bei den Modellrechnungen der Zeitschrift lohnt sich der Umstieg von einer schlechten zu einer guten Rentenversicherung nur in den ersten Jahren. Bei den dargestellten Beispielen von Finanztest lohnte sich ein Wechsel nach zwei Jahren sowohl für Männer als auch für Frauen. Dabei sollte man jedoch genau die garantierten Leistungen wie etwa Rentenzahlung und  Kapitalleistung des derzeitigen Vertrages mit der Garantieleistung eines neuen Angebots vergleichen. Keinesfalls sollte man sich von einem Versicherungsvertreter zu einem neuen Vertrag drängen lassen.

Läuft der alte Vertrag allerdings schon fünf Jahre, bringe ein Umstieg nichts mehr, rechnen die Finanzexperten vor. Der Kunde hat die Abschlusskosten dann schon bezahlt, außerdem gelten häufig für ältere Verträge noch höhere Garantiezinsen als für neue. In diesen Fällen sollte man lieber den bestehenden Vertrag optimieren und beispielsweise teure Zusatzvereinbarungen streichen oder eine Dynamik im Vertrag beenden.

bok/che/news.de/dapd

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig

Lebensversicherung: Lohnt sich ein Wechsel? » Karriere » Ratgeber

URL : http://www.news.de/karriere/855201921/lohnt-sich-ein-wechsel/1/

Schlagworte: