Konjunktur IWF hebt Wachstumsprognose für Deutschland an

Der Internationale Währungsfonds (IWF) sieht Deutschland weiter auf Wachstumskurs. In seinem aktuellen Konjunkturausblick hat der IWF seine Prognosen für die deutsche Wirtschaft für 2011 und 2012 nach oben korrigiert. Das verlautete aus Kreisen des Bundesfinanzministeriums.

IWF hebt Wachstumsprognose für Deutschland an (Foto)
IWF hebt Wachstumsprognose für Deutschland an Bild: dpa

Berlin/Washington (dpa) - Der Internationale Währungsfonds (IWF) sieht Deutschland weiter auf Wachstumskurs. In seinem aktuellen Konjunkturausblick hat der IWF seine Prognosen für die deutsche Wirtschaft für 2011 und 2012 nach oben korrigiert. Das verlautete aus Kreisen des Bundesfinanzministeriums.

Die exakten IWF-Zahlen sollen am Nachmittag vorgelegt werden. Für die USA und Japan haben die Experten dagegen ihre Wachstumserwartungen für 2011 zurückgenommen. Die Auswirkungen der Katastrophen in Japan seien noch nicht verlässlich abschätzbar. Für die Weltwirtschaft insgesamt bleibt es bei der IWF-Januarschätzung.

Vor der IWF-Frühjahrstagung diese Woche in Washington sagte ein hochrangiger Vertreter des Finanzministeriums in Berlin, es handele sich um einen Aufschwung mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten. In vielen Volkswirtschaften gewinne die private Nachfrage an Fahrt. «Das gilt auch für Deutschland.» Dadurch sinke die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls in die Rezession. Vor der IWF-Tagung kommen die Finanzminister der führenden westlichen Industrienationen (G7) sowie der wichtigsten Wirtschaftsnationen insgesamt (G20) zusammen.

Insgesamt sehe der IWF eher Risiken als Chancen, hieß es. Die hohe Staatsverschuldung in einigen Industrieländern und angeschlagene Immobilienmärkte insbesondere in Euro-Ländern sowie der hohe Refinanzierungsbedarf von Staaten und Banken seien Risiken. Neu hinzu kämen Risiken durch mögliche Rohstoff-Preisschocks, vor allem bei Öl, sowie Überhitzungstendenzen in Schwellenländern. Auch warne der IWF vor wachsenden Inflationstendenzen.

Die Sanierung der Staatskassen sei vor allem in den USA und Japan noch unzureichend. Die Kosten der Erdbebenschäden in Japan beziffere der IWF auf 3 bis 5 Prozent der japanischen Wirtschaftsleistung. Das sei mehr als beim Beben in Kobe. Deutschland bescheinigt der IWF eine hohe Wachstumsdynamik und Fortschritte bei der Konsolidierung der Haushalte. «Das heißt nicht, dass wir nichts zu tun haben», hieß es.

Das globale Finanzsystem ist nach Einschätzung des IWF trotz Fortschritten auch im vierten Jahr nach Ausbruch der Krise noch nicht stabil. Sorgen bereiteten Zweifel an der Tragfähigkeit der Staatshaushalte und die Anfälligkeit der Bankensysteme der größten entwickelten Volkswirtschaften. Hinzu kämen anhaltende Probleme in einigen Euro-Ländern am Rande der europäischen Währungsgemeinschaft.

Die Finanzminister der sieben westlichen Industrienationen und Russlands (G8) beraten am Rande der IWF-Frühjahrstagung die Lage in Nordafrika sowie im Nahen und Mittleren Osten. Ein Sondertreffen zu Japan nach der Natur- und Atom-Katastrophe sei dagegen nicht geplant.

Die G20-Finanzminister erörtern in Washington die von der französischen G20-Präsidentschaft angestrebte Reform des Welt-Währungssystems. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) wird auf dem G20-Gipfel Anfang November in Cannes dazu einen Bericht abgeben. Deutschland leitet mit Mexiko eine Arbeitsgruppe. Es gehe hier nicht um die Suche nach einer Revolution, hieß es: «Insgesamt hat das Weltwährungssystem funktioniert. Aber es gibt auch Schwachstellen.»

news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig