Einkaufen
Psychofalle Supermarkt

Der Besuch im Supermarkt ist durchgeplant und dauert nur fünf Minuten? Fehlanzeige. Oft wird daraus eine Stunde und am Ende haben Sie viel mehr im Einkaufswagen, als Sie ursprünglich kaufen wollten. Schuld daran sind psychologische Tricks. Ein fiktiver Rundgang.

Der moderne Mensch. Ständig im Stress. Der Kühlschrank meist leer. Keine Zeit, um auf dem Wochenmarkt in Ruhe einzukaufen. Häufig heißt es deshalb: Nach Feierabend fix zum Supermarkt, um noch «schnell» etwas zu besorgen.

Meist soll es nur eine Kleinigkeit zum Abendessen sein. Also kurz rein und dann schnell wieder raus - dauert keine fünf Minuten. Start und los bis zur Drehtür. Ganz gemächlich dreht sie ihre Runden und bremst die Schrittgeschwindigkeit der Kunden auf Spaziergängerniveau. Dahinter Plakate mit Sonderangeboten. «Hm. Laptop für 299 Euro? MP3-Player für 29 Euro? Muss ich dann gleich mal gucken», werden sich viele denken.

Im Eingangsbereich strömt dann der Duft von frischen Backwaren des Filialbäckers in die Nase. Die goldig glänzenden Brötchen und die frischen Brote springen ins Auge. Es folgt die Gemüseabteilung. Frische. Viele schöne Formen und Farben. Eine angenehme Atmosphäre. Der Kunde fühlt sich wohl.

FOTOS: Shoppingfallen Wo wir besonders gern zuschlagen

Alles Zufall oder nicht? Warum öffnen sich die Türen langsam; warum wird man im Eingangsbereich mit Aktionsware konfrontiert, warum kommt meist zuerst die Obst- und Gemüseabteilung? Natürlich soll man die Backwaren und das Obst und Gemüse auch kaufen. Aber das Reizen der Sinne dient noch einem anderen Zweck: Den Kunden am Eingang möglichst abzubremsen, wenn er vom Parkplatz in den Laden eilt.

Was die Augen zuerst sehen

Der Rundgang beginnt rechts und verläuft gegen den Urzeigersinn. Breite Gänge, in deren Mitte Aktionsware aufgetischt ist, locken den Besucher tiefer in die Shopping-Welt. Er schaut sich die Regale an und entdeckt auf Augenhöhe eine neue Müslisorte mit dem Bild eines Weizenfeldes auf der Verpackung. Er denkt an den nächsten Morgen, wie er nach dem Duschen die gesunde Stärkung löffeln wird und greift zu. Das weitaus preiswertere Müsli zwei Regalfächer tiefer sieht er nicht.

Nun geht es vorbei an der Kühlbox. Hier steht die leckere Käsecreme, die die Tante früher aufs Brot geschmiert hat. Dann springt noch die griechische Pizza ins Auge, die mit Hackfleisch und Zwiebelringen. Etwas Deftiges wäre jetzt genau das Richtige. Der Wagen füllt sich.

Empfehlungen für den news.de-Leser