Präsentismus Schuften aus Angst um den Job

Überstunden (Foto)
Überstunden sind für viele an der Tagesordnung: Vollzeit-Beschäftigte arbeiten im Schnitt fünf Stunden pro Woche mehr als vereinbart. Bild: dpa

Weil sie bangen, sonst ihren Arbeitsplatz zu verlieren, schleppen sich immer mehr Deutsche auch krank ins Büro. Mittlerweile tun das acht von zehn Beschäftigten, wie der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) ermittelt hat.

Jeder zweite Beschäftigte ist laut dem Deutschen Gewerkschaftsbund sogar schon mehrfach zur Arbeit gekommen, obwohl er sich «richtig krank» fühlte. Das Schuften auf Kosten der eigenen Gesundheit ist gerade in der Krise ein Problem. Denn dieses Verhalten hänge mit der Angst um den Arbeitsplatz zusammen, meint Charlotte Woldt, die den DGB-Index «Gute Arbeit» in Berlin mitbetreut.

«Präsentismus» nennen Experten das Phänomen, wenn Mitarbeiter Überstunden schieben oder krank zur Arbeit kommen, um einen guten Eindruck beim Chef zu machen. Damit tun sie auf lange Sicht aber weder sich selbst noch dem Betrieb einen Gefallen: Denn wer sich überlastet, ist schnell unkonzentriert und macht mehr Fehler als sonst. Und wenn Mitarbeiter ausfallen, weil sie bis zum Umfallen schuften, drückt das letztlich die Produktivität.

Der beste Schutz gegen chronische Überlastung seien die richtigen Vorbilder, sagt Stephan Kaiser, Professor für Personalmanagement an der Universität München. «Der Vorgesetzte muss das vorleben und unterstützen.» Dass «Extremjobber» Probleme mit der Work-Life-Balance bekommen, sei mitunter aber ein knallhartes wirtschaftliches Kalkül: «Gewisse Konzernkarrieren funktionieren nicht ohne Überstunden.»

«Das ist nicht das Leben, das ich führen will.»

Zwar gibt es Kaiser zufolge Naturelle, die eine 60- bis 80-Stundenwoche auf Dauer durchhalten. Die Mehrheit komme aber nach ein paar Jahren zu der Erkenntnis: «Das ist nicht das Leben, das ich führen will.» Dann sei es Zeit für ein Gespräch mit dem Vorgesetzten und eine Beratung. Denn sonst drohen ein Burnout, Panikattacken vor dem Bildschirm oder die innere Kündigung. Und wenn sich an dem Problem nichts ändert, wirkt sich das auch auf die Arbeitshaltung aus: «Trendstudien besagen, dass sich die Grundeinstellung zur Arbeit wandelt und die Loyalität zum Arbeitgeber abnimmt», erläutert Kaiser.

Unbezahlte Mehrarbeit ist zum einen bei Akademikern und Führungskräften verbreitet, wie die Daten des DGB verdeutlichen. Zum anderen bei Mitarbeitern, die um ihren Arbeitsplatz bangen: «Präsentismus und Überstunden haben durch die Wirtschaftskrise zugenommen, und ich fürchte, wir haben den Gipfel noch nicht erreicht», sagt Elke Diehl, die als Coach in Freudenberg arbeitet. Um dem entgegenzuwirken, helfe es im ersten Schritt, die Ursachen zu analysieren und sich Gegenmaßnahmen zu überlegen: Was belastet mich, und was gibt mir neue Energie? Was meldet der Körper in kritischen Situationen, und wie lassen sich ungesunde Verhaltensweisen steuern?

Aber allen Seminaren zur Stressbewältigung zum Trotz: Sind Überstunden und Überbelastung am Arbeitsplatz ein Krankmacher, muss das Gespräch mit dem Vorgesetzten gesucht werden. In Betrieben ohne Zeiterfassungssystem dokumentiert der Arbeitnehmer am besten einige Wochen lang seine Aufgabenstellungen und wie lange er dafür benötigt hat, rät der Rechtsanwalt Andreas Reichhardt aus Stuttgart. Während in großen, gut organisierten Betrieben die Personalabteilung auf die Mehrarbeiter zukommt und nach Lösungen sucht, würden Überstunden in kleinen und mittleren Betrieben oft nicht protokolliert.

Fünf Überstunden pro Woche sind die Regel

Das hat auch finanzielle Nachteile: Der Grundsatz «Überstunden müssen vergütet werden» gelte nur, wenn der Arbeitgeber diese angeordnet oder wenigstens geduldet hat, erklärt Reichhardt. Daher sei die Initiative des Arbeitnehmers gefragt: «Am Ende des Monats sollten Vorgesetzter und Mitarbeiter gemeinsam nach den Gründen für die Mehrarbeit und nach einer Lösung suchen.» In einem Rechtsstreit muss der Angestellte auf jeden Fall beweisen können, dass er die Überstunden tatsächlich geleistet hat, beispielsweise durch eine Unterschrift des Vorgesetzten auf seinem Arbeitszeitenprotokoll.

Ein Richtwert sei hierbei die Zehn-Prozent-Marke: «Wenn eine Teilzeitkraft etwa wöchentlich zwei, drei Stunden mehr arbeitet, muss der Arbeitgeber die Überstunden ausgleichen oder den Vertrag ändern», sagt Reichhardt. Das deckt sich der DGB-Studie zufolge mit den Wünschen von Teilzeitbeschäftigten: Anders als ihre Vollzeit-Kollegen wollen sie lieber länger als kürzer arbeiten, solange das bezahlt und vertraglich geregelt wird.

Vollzeit-Beschäftigte in Deutschland machen im Schnitt fünf Überstunden pro Woche. Das hat eine repräsentative Studie im Auftrag des DGB ergeben. So arbeiten Vollzeitkräfte im Schnitt 44 Stunden pro Woche, obwohl im Vertrag nur 39 Stunden stehen. Jeder zehnte Beschäftigte kommt sogar auf 50 Wochenstunden und mehr. Bei Teilzeitbeschäftigten sind drei Überstunden in der Woche die Regel. Insgesamt sagt jeder fünfte Arbeitnehmer, dass seine Überstunden ganz oder zum Teil unbezahlt verfallen.

tfa/ivb/news.de/dpa

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig