Null-Prozent-Kredite Gefährliches Shoppen auf Pump

Media Markt (Foto)
Der Elektronikriese Media Markt wirbt mit einer Null-Prozent-Finanzierung ebenso wie viele andere Elektronik- und Möbelhändler auch. Bild: dpa

Von news.de-Redakteur Christian Mathea
Um möglichst viele Waren zu verkaufen, locken die Händler mit Null-Prozent-Finanzierungen. Doch der scheinbar kostenlose Zahlungsaufschub hat Schattenseiten. Schnell kann sich daraus eine unkontrollierbare Kostenspirale entwickeln.

Besonders der Handel mit moderner Elektronik ist ein Geschäft, bei dem Produkte von heute morgen schon von gestern sind. Nur durch zahlreiche Kundschaft können die Wettbewerber in der schnellen Branche überhaupt mithalten. Die Kunden werden häufig mit Kampfpreisen und günstigen Krediten in die Läden gelockt.

Um die letzten Zweifel aus dem Weg zu räumen, versuchen die Anbieter neuerdings ihre Kunden mit einer Null-Prozent-Finanzierung zu benebeln. Obwohl der Kunde vielleicht gerade finanziell abgebrannt ist und sich den Flachbildfernseher gar nicht leisten kann, darf er die Ware trotzdem mitnehmen, wenn er sich auf eine Ratenzahlung einlässt.

Solche Angebote waren früher vor allem in der Kfz-Branche üblich. Damit wollten die Händler den Verkauf von Neuwagen anschieben, deren Absatz ins Stocken geraten ist. Heute erfreut sich der «billige» Ratenkauf neben der Elektronik- auch bei der Möbelbranche großer Beliebtheit.

Handel
Elektro-Ketten
Aldi (Foto) Zur Fotostrecke

Meist kommen Zusatzkosten hinzu

Für den Wirtschaftswissenschaftler Robert Marx vom Lehrstuhl Managerial Economics der TU Dresden ist die Null-Prozent-Finanzierung zum großen Teil Augenwischerei. Meist zahle der Händler die Kreditzinsen für die Bank. Und diese Kosten seien von vornherein eingepreist, sagt er. Die jeweiligen Produkte seien deshalb oft teurer als vergleichbare Ware der Wettbewerber.

Verbraucherschützer weisen zudem darauf hin, stets genau zu prüfen, ob man in der Praxis wirklich nur null Prozent zahlen muss. Häufig kämen noch Gebühren dazu, außerdem würden die Händler versuchen, ihren Kunden eine Kreditausfallversicherung aufzuschwatzen, sagt Evelyn Keßler von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. «Durch die Versicherung und die Gebühren kommt oft ein stattlicher Effektivzins zusammen», so Keßler.

Richtig teuer werde es, wenn die Raten nicht pünktlich bezahlt würden. Dann drohen der Verbraucherschützerin zufolge zusätzlich hohe Mahn- und weitere Bearbeitungsgebühren sowie Kosten für Anwälte und Inkassounternehmen. Eine unkontrollierbare Kostenspirale ist die Folge.

Keßler hält den Kauf über Finanzierung ohnehin für gefährlich. Das sei eine Einladung zum Schuldenmachen. Wer für den Kauf eines Produktes kein Geld zurücklegen könne, der müsse sich fragen, ob er das Geld für die anstehenden Raten überhaupt habe.

Was bei der Kreditvergabe kontrolliert wird

Oberflächlich betrachtet wird die Bonität der Käufer kaum kontrolliert. So hat sich Astrid Springer (Name von der Redaktion geändert) aus Dresden bei Neckermann Möbel für etwa 800 Euro gekauft - auf 24-Monate-Ratenzahlung für einen günstigen Kredit.

Als Hotelkraft ist ihr Verdienst nicht gerade üppig. Die Raten kann sie nur zahlen, wenn sie eisern spart und nicht durch andere Kredite oder unvorhersehbare Kosten belastet wird. Trotzdem hat ihr Neckermann den Zahlungsaufschub gewährt und die Möbel geschickt - ohne einen Gehaltsnachweis sehen zu wollen.

Der Versandhändler kontrolliert anscheinend auf anderen Wegen, ob seine Kunden überhaupt bezahlen können. «Neckermann.de arbeitet mit verschiedenen externen Dienstleistungsunternehmen zusammen. Vor Zahlungsausfällen schützen wir uns unter anderem durch externe Auskünfte», bestätigt Pressesprecherin Monique Voß.

Auch Evelyn Keßler sagt, dass kaum jemand einen günstigen Konsumentenkredit ohne vorherige Kontrolle bekomme. Bei den meisten Kaufverträgen stehe im Kleingedruckten, dass sich die Hausbank des Händlers Auskünfte bei der SchufaSchutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung einholen darf. Thomas Modig, Pressesprecher der Schufa, erklärt dazu: «Wir geben relevante Informationen über laufende Kredite, geplatzte Kredite, offene Rechnungen sowie Kreditkarten und Girokonten.»

Wieviele dieser kleineren Kredite für Elektronik und Möbel zurückgezahlt werden, darüber gibt es keine eigene Statistik. Die Zahl der Ausfälle für Konsumentenkredite insgesamt ist nach Schufa-Angaben im Gesamtjahr 2009 um etwa 7 Prozentim Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Dabei ist jedoch zu berücksichtigen, dass 2009 auch aufgrund der Abwrackprämie etwa 10 Prozent mehr Kredite vergeben wurden als noch 2008.

ruk/ivb/news.de

Leserkommentare (2) Jetzt Artikel kommentieren
  • Novus Bonus
  • Kommentar 2
  • 15.02.2010 16:38

Auch ich war einst auf der Suche in den Media Märkten nach einer 0% Finanzierung, ich sah mir de Produkte an, schaute mir die Preise an und dachte, ich bin doch nicht blöd und zahle solche aufgeblähten Preise, drehte mich um und ging wieder raus.

Kommentar melden
  • lkulkj
  • Kommentar 1
  • 15.02.2010 16:30
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig