Hochschulen Mehr Geld für mehr Studienanfänger nötig

DEU Bildung Hochschule Zulassung (Foto)
Wenn die Hochschulen mehr Studienanfänger aufnehmen sollen, muss mehr Geld investiert werden. Bild: ap

Von news.de-Redakteurin Mandy Hannemann
Mehr als 270.000 neue Studienplätze soll die geplante Verlängerung des Hochschulpaktes II bringen. Doch die lassen sich nicht aus der Tasche schütteln. Die Hochschulen fordern deshalb stärkere finanzielle Unterstützung.

Nach langer Uneinigkeit könnte die Verlängerung des Hochschulpaktes II nun doch beschlossen werden. Union und SPD werden in einer Sondersitzung im Rahmen der Wissenschaftskonferenz über das Vorhaben entscheiden. Bereits Anfang April hatte die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) grünes Licht gegeben, um 270.000 zusätzliche Studienplätze einzurichten.

Margret Wintermantel, im Amt bestätigte Präsidentin der Hochschulrektorenkonferenz (HRK), fordert eine entgültige Einigung zwischen der GWK und den Ländern. Zugleich pocht sie darauf, mehr Geld für die neuen Studienanfängerplätze bereit zu stellen. Die geplanten 6500 Euro pro Anfängerplatz würden nicht genügen. Diese Summe bleibe «hinter den tatsächlichen Durchschnittskosten von 7300 Euro zurück», so Wintermantel.

Doch nicht nur dafür müsse mehr Geld bereit gestellt werden. Insgesamt sei ein finanziell besserer Hochschulpakt nötig. Wintermantel verwies auf die jüngste Entscheidung der GWK. Dort hieß es, dass Bundesländer mehr finanzielle Zuweisungen erhalten, die mehr Studierende als Studienberechtigte aus dem eigenen Land hätten. Um das zu realisieren, müssten die Hochschulen in den Kosten insgesamt entlastet werden, so die HRK-Präsidentin.

Eine klare Absage ist im Rahmen der bis Mittwoch andauernden Hochschulrektorenkonferenz dem Prinzip «Geld folgt Studierenden» erteilt worden, dessen Umsetzung die rheinland-pfälzische Kultusministerin Doris Ahnen fordert. Für die Universitäten und Fachhochschulen würde dies bedeuten, einen Großteil des zur Verfügung stehenden Geldes nur noch in die Lehre investieren zu können. Faktisch würde die Forschung damit ausgebremst.

kat

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig