28.06.2019, 08.36 Uhr

Stiftung Warentest im Juli aktuell: Sonnencreme im Test! DIESES Produkte schmierten ab

Bei einem Strandurlaub darf sie auf keinen Fall fehlen: die Sonnencreme. Die Stiftung Warentest hat jetzt mehrere Produkte untersucht. Das Ergebnis: Nicht alle Produkte halten, was sie versprechen.

Viel hilft viel: Wer sich mit Sonnencreme einschmiert, sollte nicht zu sparsam sein. Bild: Monique Wüstenhagen/dpa

Fast jede Sonnencreme im Handel schützt zuverlässig vor UV-Strahlung. Das hat Stiftung Warentest in einer Untersuchung herausgefunden ("test"-Ausgabe 7/2019). Welche Sonnenschutzmittel wirklich was taugen und welche Produkte Sie besser meiden sollten, lesen Sie hier.

Stiftung Warentest 2019 aktuell: Nur wer ausreichend cremt, ist richtig geschützt

Voraussetzung für den Schutz ist allerdings, dass man genug Sonnencreme verwendet. Denn dabei gilt die Regel "klotzen statt kleckern": Ein 1,80 Meter großer Erwachsener braucht nach Angaben der Experten etwa drei Esslöffel Sonnencreme, um seinen ganzen Körper richtig einzucremen. Das sind etwa 40 Milliliter. Berücksichtigt man dann noch, dass Sonnenanbeter nach dem Schwitzen oder Schwimmen regelmäßig nachcremen sollten, reicht eine 200-Milliliter-Flasche höchstens fünf Tage.

Reisende sollten im Urlaub daher besser gleich mehrere Flaschen im Gepäck haben - oder vor Ort nachkaufen. Zumindest international bekannte Markenprodukte dürften im Ausland dieselbe Qualität wie in Deutschland haben. Allerdings ist Sonnencreme in Urlaubsländern oft deutlich teurer.

Stiftung Warentest testet Sonnencremes: Vor allem Schnäppchen-Produkte überzeugen

Von 19 getesteten Sonnenschutzmitteln mit den Lichtschutzfaktoren 30, 50 oder 50+ sind 17 Produkte den Warentestern zufolge entweder "gut" oder "sehr gut". Unter den Testsiegern sind auch sehr günstige Produkte aus Discountern und Drogeriemärkten: "Sehr guten" Sonnenschutz gibt es demnach schon ab 1,10 Euro für 100 Milliliter beim dm-drogerie markt.

Testsieger! Diese sechs Produkte wurden mit "sehr gut" bewertet

  • Sundance Sonnenmilch mit LSF 30* von dm (1,23 Euro für 100ml)
  • Ombre Sun Ultra Sensitiv Sonnencreme mit LSF 30 von Aldi (3,90 Euro für 100ml)
  • Elkos Sun Sonnenmilch mit LSF 30 von Edeka (1,10 Euro für 100 ml)
  • Sonnenspray Sensitiv mit LSF 50* von Jean & Len (5,20 Euro für 100 ml)
  • Sun Ozon Sonnenmilch* mit LSF 50 von Rossmann (1,63 Euro für 100 ml)
  • Lavozon Sonnenmilch mit LSF 50 von Müller (1,23 Euro für ml)

Sonnecreme im Test: DIESE Sonnenschutzmittel fallen durch

Wer bislang hingegen vorzüglich zu teureren Produkten griff, dem sei an dieser Stelle verraten, dass ausgerechnet zwei teure Sonnenschutzmittel im Test von Stiftung Warentest durchfielen. Demnach würden die Produkte den ausgelobten Sonnenschutz-Faktor unterschreiten. Darüber hinaus enthält eine der Sonnencremes den in der Kritik stehenden Duftstoff Lilial, der im Verdacht steht, die Fortpflanzungsfähigkeit zu beeinträchtigen und das Erbgut zu verändern. Auch der Sonnencreme-Check von Ökotest hat ergeben, das einige Sonnenschutzmittel sogar krebserregend sein können. Diese Produkte wurden von Stiftung Warentest nur mit "mangelhaft" bewertet:

  • The Ritual of Karma Sun Protection Milky Spray mit LSF 30 von Rituals (9,30 Euro für 100 ml)
  • Sun Sonnencreme mit LSF 30 von Speick (21,70 Euro für 100 ml)

Eines sollten Sie jedoch nicht vergessen: Nur wer regelmäßig cremt, ist ausreichend vor den gefährlichen UV-Strahlen geschützt. Daran kann auch die beste Sonnencreme nichts ändern. Besonders wichtig: Frischen Sie den Sonnenschutz nach dem Schwimmen und Baden immer wieder auf.

Lesen Sie auch:Krebserregendes Arsen nachgewiesen - DIESES Mineralwasser fällt durch

sba/loc/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser