26.07.2019, 14.43 Uhr

Schlafen bei Hitze aktuell: Mit DIESEN Sommer-Tipps schlafen Sie jetzt schweißfrei

Schlafen bei Hitze ist eine Qual. Viele leiden dann an Schlafstörungen. Doch das muss nicht sein: Wer ein paar einfach Tipps und Tricks beherzigt, kann auch bei warmen Temperaturen schlafen.

Schlafen bei Hitze ist eine Qual. Bild: AdobeStock / diego cervo

Wenn die Temperaturen im Sommer steigen, wird die Hitze besonders nachts für viele zur Qual. Normalerweise liegt die ideale Schlaftemperatur zwischen 16 und 19 Grad. Im Sommer jedoch unmöglich zu halten. Es sei denn, man schläft im Keller. Doch wer schon ein paar Tipps und Tricks beherzigt, kann das Schlafzimmer abkühlen und findet auch bei Hitze nahezu schweißfrei in den Schlaf.

Tipps und Tricks für gesundes Schlafen bei Hitze

Am besten fährt man im Sommer, wenn man das Schlafzimmer von Anfang an versucht kühl zu halten. Das klappt am besten, wenn man tagsüber die Fenster schließt und mit Vorhängen oder Jalousien verdunkelt. Früh morgens und abends sollte man für ordentlichen Durchzug sorgen. Außerdem bietet es sich an, auch nachts das Fenster geöffnet zu haben.

Ein weiterer Tipp: Nachts sollten sie auf möglichst viel Stoff verzichten. Wer ohne Decke nicht schlafen kann, nimmt einfach ein dünnes Bettlaken oder einen Bettbezug. Auch auf einen Schlafanzug kann man getrost verzichten, eine Unterhose und ein Top reichen völlig. Hierbei sollte man jedoch auf Stoffe wie Baumwolle, Leinen oder auch Seide zurückgreifen. Auch nackt schlafen ist eine Option. Das hat für Frauen übrigens noch weitere Effekte auf die Gesundheit.

Wärmequellen im Schlafzimmer im Sommer ausschalten

Zudem sollten im Schlafzimmer sämtliche Wärmequellen stillgelegt werden. Dass die Heizung im Sommer aus ist, dürfte klar sein. Doch neben Heizkörpern lauern im Schlafzimmer oft elektrische Geräte, die permanent Wärme abgeben. So zum Beispiel Fernseher, Laptop und Ladekabel. Sie alle geben auch Wärme ab, wenn sie im Stand-by-Modus sind.

Übrigens kann man auch durch Ernährung dafür sorgen, dass man in heißen Nächten gut schlafen kann. Auf schwere, scharfe und auch eiskalte Kost vor dem Schlafen gehen sollte verzichtet werden. Besser sind Gemüse, Obst und eiweißhaltige Produkte. Auch Getränke mit Raumtemperatur sollten kalten Drinks und Alkohol vorgezogen werden.

Kurz vor dem Schlafen gehen bietet sich eine Dusche an. Allerdings sollte sie warm statt kalt sein, dadurch werden die Poren geöffnet und überschüssige Wärme kann entweichen. Eine kalte Dusche bewirkt hingegen genau das Gegenteil und sorgt für einen Wärmestau. Wenn das alles nichts bringt, gibt's jetzt noch ein paar Profi-Tricks.

Kühlflasche statt Wärmeflasche

Einfach eine Wärmflasche oder eine Flasche mit Wasser füllen und für drei Stunden in den Kühlschrank legen und dann an die Füße legen. Oder wie wäre es, die Schlafkleidung für zwei Stunden in den Kühlschrank zu legen?

Andere setzen auf Klimaanlagen und Ventilatoren. Doch das ist nicht ganz ungefährlich: Im schlimmsten Fall drohen Verspannungen oder auch Verkühlungen. Manchmal reicht aber schon ein nasser Waschlappen auf der Stirn.

bua/loc/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser