04.04.2019, 09.51 Uhr

Erschreckende Studie: 11 Millionen Tote im Jahr! So gefährlich ist ungesunde Ernährung

Es sind schockierende Zahlen, die jetzt aus einer US-Studie hervorgehen. Demnach sterben jährlich elf Millionen Menschen weltweit an ungesunder Ernährung. Worauf Sie in Zukunft verzichten sollten, erfahren Sie hier.

Wegen ungesunder Ernährung sterben weltweit über 11 Millionen Menschen. Bild: dpa

Schätzungsweise elf Millionen Todesfälle imJahr sind weltweit gesehen auf ungesunde Ernährung wie zu viel zuckerhaltige Getränke oder zu wenig Gemüse zurückzuführen. Das sei jeder fünfte Todesfall, schreiben internationale Forscher im Fachblatt "The Lancet".

Auch in Deutschland sterben immer mehr Menschen an ungesunder Ernährung

Hierzulande gab es imJahr 2017 demnach 162 Todesfälle pro 100 000 Einwohner, die ungesunder Ernährung zuzurechnen sind. Das Hauptproblem dabei sei ein zu niedriger Konsum (weniger als 125 Gramm pro Tag) von Vollkornprodukten, schreiben die Forscher.

Insgesamt liegt Deutschland auf Platz 38 von 195 berücksichtigten Staaten. Die wenigsten solchen Todesfälle je 100 000 Einwohner gibt es demnach in Israel, Frankreich und Spanien (Plätze eins bis drei), die meisten auf den Marshallinseln, in Afghanistan und in Usbekistan (Plätze 193 bis 195).

Forscher untersuchen Ernährungsstile: Menschen essen zu wenig Obst und zu viel rotes Fleisch

Die Forscher haben in der umfangreichen Untersuchung Ernährungsstile unter die Lupe genommen, die zu nicht-übertragbaren Erkrankungen wie Herzkreislauf-Krankheiten, Krebs oder Diabetes Typ 2 führen können. Zu den 15 untersuchten Faktoren gehören unter anderem zu wenig Obst, zu wenig Vollkornprodukte oder auch zu viel rotes Fleisch, Zucker und Salz.

Nicht berücksichtigt wurden Todesfälle, die auf Mangelernährung, Hunger oder Alkoholmissbrauch zurückzuführen sind, wie Toni Meier von der Universität Halle-Wittenberg erklärt, der an der Studie beteiligt war.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser