Perfider Mordversuch in England: Frau will Verlobten per Fernbedienung mit Insulin-Überdosis töten

Dieser Mordversuch ist an Hinterhältigkeit kaum zu überbieten: Eine 33-Jährige aus der englischen Grafschaft Staffordshire soll versucht haben, ihren 50-jährigen Verlobten per Fernbedienung zu ermorden. Dass der Mann nicht an einer Überdosis Insulin starb, verdankt er einer großen Portion Glück.

Eine Britin soll versucht haben, ihren Verlobten mit einer Überdosis Insulin zu töten - doch der Plan missglückte (Symbolbild). Bild: Matthias Hiekel / ZB / picture alliance / dpa

Rund 60 Millionen Menschen, so geht es aus Untersuchungen der Weltgesundheitsorganisation WHO hervor, leiden allein in Europa an Diabetes. Einer der Patienten, die ihr Leben mit der Zuckerkrankheit bestreiten, ist Derek Turner aus der englischen Grafschaft Shaffordshire. Seitdem der 50-Jährige mit Diabetes Typ 1 diagnostiziert wurde, ist der Brite auf eine Insulinpumpe angewiesen, um seinen Blutzuckerspiegel zu kontrollieren.

Todesfalle Insulinpumpe! Diabetiker um ein Haar ermordet

Doch das Gerät, das das Leben des Diabetespatienten erleichtern soll, wurde Derek Turner um ein Haar zum tödlichen Verhängnis. Wie im britischen "Mirror" zu lesen ist, starb der 50-Jährige beinahe an einer Überdosis des blutzuckersenkenden Hormons - allerdings nicht aufgrund einer Fehlfunktion seiner Insulinpumpe, sondern durch einen heimtückischen Mordversuch!

Frau (33) will Verlobten mit Überdosis Insulin umbringen

Derek Turner lag eines Abends, so erinnerte sich der 50-Jährige im "Mirror", im Bett und las ein Buch, als er plötzlich ein Piepgeräusch vernahm. Es war die Insulinpumpe des Diabetespatienten, die ein Warngeräusch von sich gab, da eine ungewöhnlich hohe Dosis Insulin gespritzt werden sollte. Schnell wurde klar, wer hinter der Insulingabe steckte: Derek Turners Verlobte, die 33-jährige Laura Hopkin, hatte sich nach einem Streit mit ihrem Partner die Fernbedienung des medizinischen Gerätes geschnappt und wollte dem 50-Jährigen damit eine tödliche Dosis Insulin verabreichen.

Britin (33) nach Mordversuch mit Insulinpumpe vor Gericht

Hätte sich Derek Turner an diesem Abend wie gewohnt schlafen gelegt, hätte der 50-Jährige den Warnton seiner Insulinpumpe vermutlich überhört - und wäre wegen der Überdosis ins Koma gefallen und gestorben. In letzter Minute konnte Derek Turner den Notarzt rufen, im Krankenhaus wurde sein Blutzuckerspiegel wieder normalisiert. Für Laura Hopkin, die vor dem Mordversuch mehrere Flaschen Wein konsumiert haben soll, endete der Mordversuch vor Gericht.

9 Monate auf Bewährung für heimtückischen Mordversuch

Laura Hopkin habe versucht, das sechsfache der üblichen Insulindosis zu injizieren - so wurde es vor Gericht aktenkundig. Obwohl ihm Laura Hopkin augenscheinlich nach dem Leben trachtete, bat Derek Turner im Prozess darum, seine Ex-Verlobte der gemeinsamen Tochter zuliebe von einer Haftstrafe zu verschonen. Die Angeklagte kam mit neun Monaten auf Bewährung davon.

Folgen Sie News.de schon bei Facebookund Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser