Am Dienstag-Abend fallen auf dem Straßburger Weihnachtsmarkt Schüsse. Zwei Menschen werden getötet, mindestens elf werden verletzt. Die Polizei sucht nach dem Täter. Den Bürgern wird geraten, zu Hause zu bleiben.

mehr »

Richtig trinken: Vorsicht! Zu viel Wasser trinken kann tödlich sein

Der menschliche Körper benötigt viel Flüssigkeit. Doch die "viel hilft viel"-Regel ist genauso überholt wie die Zwei-Liter-Regel. Wir verraten, wie viel Flüssigkeit Sie zu sich nehmen sollten und warum zu viel trinken sogar tödlich sein kann.

Zu viel Wasser trinken kann tödlich enden! Bild: Sebastian Gollnow / dpa

Wir alle kennen die Regel, dass wir zwei Liter Wasser am Tag trinken sollten. Das macht durchaus auch Sinn, denn ein durchschnittlicher Erwachsener benötigt zwischen drei und vier Liter Wasser am Tag. Dieses muss nicht ausschließlich aus der Flüssigkeitsaufnahme stammen, sondern gelangt auch über die Nahrung in unseren Organismus. Ausreichend Flüssigkeit ist unerlässlich für funktionsfähige Bandscheiben, das Gehirn, unsere Schleimhäute, die Verdauung, die Nieren, die Haut und letztendlich alle Organe. Doch es wäre ein Fehler, sich sklavisch an die Zwei-Liter-Regel zu halten.

Zwei-Liter-Regel gilt als überholt

Denn es gibt Menschen, die haben gar nicht so viel Durst. Wer dann trotzdem viel trinkt, um beispielsweise die Zwei-Liter-Regel einzuhalten, könnte sich selbst schaden. Denn mit zunehmender Flüssigkeit sinkt im menschlichen Körper der Natriumspiegel des Blutes. Der Körper bekommt Probleme, den Blutdruck zu regulieren. Das kann zu Übelkeit, Ohnmachtsanfällen und sogar Krämpfen führen.

Äußere Faktoren beeinflussen den Flüssigkeitsbedarf des Körpers

Übertreibt man es mit der Wasseraufnahme, muss das allerdings nicht zwingend schädlich sein. Zumal äußere Faktoren den individuellen Flüssigkeitsbedarf beeinflussen. Das können sein:

  • Kälte, weil diese immer mit extremer Trockenheit verbunden ist
  • Allgemein alles, was uns schwitzen lässt (Sport, Arbeit, Hitze)
  • Fieber
  • Erbrechen
  • Durchfall

Der Körper kann große Mengen an Flüssigkeit verarbeiten

All diese Punkte können den Bedarf an Flüssigkeit im Körper locker verdreifachen. Das stellt insofern kein Problem dar, da der menschliche Körper bis zu zehn Liter Wasser am Tag verarbeiten und über Urin, Schweiß, ausgeatmete Luft und Stuhl wieder abgeben kann. Regelmäßig austesten sollte man das allerdings nicht. Und vor allem sollte man derartig extreme Mengen an Flüssigkeit nicht zu schnell auf einmal aufnehmen. Denn dann werden die Nieren überlastet (diese können nur bis zu einem Liter pro Stunde verarbeiten) und das Wasser wird in allen möglichen Zellen eingelagert.

Zu viel Wasser trinken kann tödlich enden

Fett- und Muskelzellen sind flexibel genug, um mit diesem Überangebot umzugehen. Bei den Hirnzellen allerdings sieht das ganz anders aus. Wird hier zu viel Wasser eingelagert, kann es zu Gehirnschwellungen kommen. Kopfschmerzen, Verwirrung, Schläfrigkeit und sogar ein Koma könnten die Folge sein. In extremen Fällen könnte die Schwellung sogar zum Tod führen, berichtet die "Daily Mail".

Das sind die Anzeichen, dass Sie zu viel Wasser trinken

  • Sie urinieren übermäßig oft
  • Klarer Urin
  • Häufige Krämpfe
  • Sie fühlen sich oft müde
  • Geschwollene Hände und Füße
  • Kopfschmerzen
  • Sie trinken, wenn Sie nicht durstig sind

Eine simple Faustregel für Ihren Wasserbedarf pro Tag

Das Körpergewicht spielt bei der Bestimmung des täglichen Flüssigkeitsbedarfes eine wichtige Rolle. Teilen Sie darum ihr Körpergewicht in Kilogramm durch den Faktor 30. Wiegen Sie also beispielsweise 70 Kilogramm, sollten Sie 2,3 Kilo Wasser am Tag trinken. Am wichtigsten ist jedoch, sich nach Ihrem individuellen Durstgefühl zu richten. Dieses kommt auf, wenn die Wasserbilanz in Ihrem Körper nicht stimmt und funktioniert bei den meisten Menschen zuverlässig.

Lesen Sie auch:Mülleimer stinkt: Mit DIESEN Tipps vermeiden Sie Mief in der Mülltonne.

Folgen Sie News.de schon bei Facebookund Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

pap/loc/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser