Sonnencremes im Test Juni 2018: DIESE Sonnenschutzmittel haben bei Öko-Test überzeugt

Bei hohen Temperaturen sind gute Sonnenschutzmittel enorm wichtig. Auf die meisten Produkte ist Verlass, wie ein neuer Test ergeben hat. Einige wenige enthalten jedoch kritische Stoffe.

Gute Sonnencreme muss nicht teuer sein - das ergab eine Untersuchung der Zeitschrift "Öko-Test". Bild: Christin Klose/dpa

Die meisten Sonnenschutzmittel schneiden in einem Test "sehr gut" und "gut" ab: Von 27 Produkten bekamen in der Zeitschrift "Öko-Test" insgesamt 20 Produkte diese Bewertung (Ausgabe 6/2018). Nur wenige enthielten kritische Stoffe.

Sonnencreme im Test bei Ökotest: Testsieger nicht nur teure Markenprodukte

Unter den Testsiegern waren nicht nur teure Markenprodukte, sondern auch günstige Waren. Zu den Testsiegern gehörten Annemarie Börlind für rund 27 Euro (Sun Care Sonnen-Fluid 20 mittel), aber auch Ombra Sun von Aldi Süd für etwa 2,40 Euro (Sonnenmilch 30 hoher Schutz).

Die Tester werteten aber auch einige Produkte ab: Diese enthielten etwa chemische UV-Filter oder Duftstoffe, die im Verdacht stehen, dass sie Allergien auslösen können.

Ohne chemische UV-Filter: Diese Sonnenschutzmittel überzeugten im Test

In zertifizierten Naturprodukten sind solche chemischen UV-Filter verboten. Allerdings ist darin Titandioxid enthalten - dieses Weißpigment reflektiert Sonnenstrahlen. Laut "Öko-Test" wird derzeit diskutiert, ob dieser Stoff gesundheitlich bedenklich ist. Aus Sicht von "Öko-Test" ist dies nicht der Fall.

So waren unter den fünf getesteten Naturprodukten vier mit der Note "sehr gut": Alverde Sensitiv für rund 7 Euro (Sonnenmilch 30 hoch), Eco Cosmetics für etwa 28 Euro (Sonnenlotion für sensible Haut LSF 20), Lavera Sun für etwa 21 Euro (Sensitiv Sonnencreme LSF 30) sowie Weleda Edelweiss für rund 27 Euro (Sonnenmilch LSF 30).

Schon gelesen? Die 5 größten Irrtümer zu Sonnencreme, Sonnenbrand und Co.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

kad/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser