Von wegen Schwangerschaftsprobleme!: Was die Ärzte bei dieser Not-OP fanden, ist unfassbar

Als eine schwangere Frau in Mexiko ins Krankenhaus kam, weil sie ihr Baby nicht mehr spürte, entschlossen sich die Ärzte zu einer Not-Operation. Doch was dabei im Bauch der werdenden Mutter zum Vorschein kam, ließ die Mediziner erschaudern...

Was die Ärzte bei der Not-OP einer Schwangeren in Mexiko zutage förderten, ist unfassbar (Symbolfoto). Bild: Fotolia / mr_nutto

Werdende Mütter hören für gewöhnlich ganz genau auf die Signale ihres Körpers, um sicherzugehen, dass es ihrem ungeborenen Kind gut geht. So war es auch bei einer 37 Jahre alten Frau aus Mexiko, die panisch einen Arzt aufsuchte. Den Medizinern im Ruben Lenero Krankenhaus in Mexiko City berichtete die Schwangere, die von der britischen "Daily Mail" als Gloria C. identifiziert wurde, dass sie in Sorge um ihr ungeborenes Baby sei, das sich nicht mehr bewege.

Schwangere spürt Baby nicht mehr - Not-Operation!

Die Ärzte fackelten nicht lange und nahmen die Patientin genauer in Augenschein. Gloria C. klagte außerdem über horrende Bauchschmerzen - für die Mediziner Grund genug, eine Not-Operation anzuberaumen, nachdem bei einer Untersuchung kein Herzschlag des Fötus festgestellt werden konnte. Doch im OP-Saal staunten die Ärzte nicht schlecht, als sie den Grund für die Beschwerden ihrer Patientin entdeckten!

Frau aus Mexiko stopfte sich 1 Kilo Cannabis in die Vagina

Die 37-Jährige war nämlich alles andere als schwanger - vielmehr hatte die Mexikanerin ein Kilogramm Cannabis in ihrem Unterleib! Die immense Menge des offenbar frisch gepflückten Rauschmittel hatte sich Gloria C. augenscheinlich in die Vagina gestopft. Bei der Operation stellten die Ärzte fest, dass das Cannabis in Klebeband eingewickelt und mit Erdresten verunreinigt war - offenbar war Gloria C. als Drogenkurierin tätig.

Drogenschmuggel im Unterleib hat für Gloria C. aus Mexiko juristische Folgen

Während der Operation konnte das Cannabis aus dem Unterleib der angeblich schwangeren Frau entfernt und den Behörden übergeben werden, schreibt die "Daily Mail". Zwar musste sich Gloria C. zunächst auf dem Polizeirevier den Fragen der Ermittler stellen, wurde jedoch wenig später wieder auf freien Fuß gesetzt. Inzwischen hat die Polizei herausgefunden, dass Gloria C. bereits in den Jahren 2010 und 2015 wegen ähnlicher Drogenschmuggel-Delikte verantworten musste und schuldig gesprochen wurde.

Schon gelesen? Frau (27) schmuggelt geladene Waffe in ihrer Vagina

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser