Allergische Reaktion: Antibiotika verwandeln Mann in Zombie

In den USA behandelte ein Arzt eine Infektion mit Antibiotika. Doch der Körper von Josh Dennis antwortete mit einer allergischen Reaktion. 90 Prozent seiner Haut verbrannten. Er sah aus wie ein Zombie. Klicken auf eigene Gefahr!

Antibiotika haben 90 Prozent der Haut eines Mannes verbrannt. Bild: Fotolia / BillionPhotos.com

Es klingt wie eine Szene aus einem Horrorstreifen! Der 38-jährige US-Amerikaner Josh Dennis bekommt von seinem Arzt ein Antibiotikum verschrieben. Doch was zu diesem Zeitpunkt noch niemand ahnt: Dennis' Körper reagiert allergisch auf das Medikament. Nach sechs Tagen erinnert das Aussehen des Mannes an einen Zombie.

Mann nimmt Antibiotika, wenig später löst sich seine Haut ab

Der zweifache Vater litt an einer Staphylokokkeninfektion im Kiefer. Die Ärzte behandelten die Infektion mit Antibiotika. Unter seinen Fingernägeln juckte es. danach folgten Haureizungen und Ausschlag. Er musste höllische Schmerzen ertragen. Nach sechs Tagen musste er ins Krankenhaus. 90 Prozent seiner haut lösten sich ab. Er musste auf die Station für Brandverletzte. Schuld waren die Antibiotika.

Antibiotika löste offenbar eine Medikamentenallergie aus

Die Bakterienkiller lösten im Körper des 38-Jährigen das Stevens-Johnson- (Medikamentenallergie) sowie das Lyell-Syndrom ("Syndrom der verbrühten Haut") aus, schreibt die britische "Daily Mail".

"Nicht in einer Million Jahre hätte ich gedacht, dass Antibiotika so etwas verursachen können. Ich achte jetzt vermehrt auf die Warnhinweise auf Etiketten. Es ist irre, wie viele Produkte ich jetzt nie wieder benutzen werde", sagte Josh Dennis gegenüber der "Daily Mail". Das Aussehen des Mannes erinnerte an einen Zombie. Laut eines Arztes hatte Dennis enormes Glück gehabt, die allergische Reaktion überhaupt überlebt zu haben.

Lesen Sie auch: Frau stirbt an Hirnhautentzündung - und bringt Baby zur Welt.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser