Gefährlicher Sex-Trend: Darum spritzen sich Frauen jetzt Blut in die Vagina

Geht es um das Liebesspiel, nehmen manche Menschen so einiges auf sich, um den perfekten Höhepunkt zu erlangen. Der neueste Trend, sich Blut in die Scheide zu spritzen, stößt allerdings bei Frauenärzten auf große Bedenken.

Der neueste Vagina-Trend ist besorgniserregend. Bild: fotolia.de/oneinchpunch

Der neueste Sex-Trend klingt nicht nur absolut absurd, sondern ist auch noch extrem gefährlich. Um ihr Sexleben auf Vordermann zu bringen, lässt sich so manche Frau Vampir-Injektionen verpassen. Dabei wird das aus Eigenblut gewonnene thrombozytenreiche Plasma in die Scheide gespritzt, berichtet der "Independent".

Durch das Vampir-Lifting soll ein intensiverer Orgasmus möglich sein

Injiziert wird in die Klitoris, die äußeren Schamlippen und den G-Punkt. Dadurch soll der Intimbereich gestrafft und dadurch ein intensiver Orgasmus erreicht werden. Frauenärzte warnen allerdings vor den sogenannten O-Shots. Denn durch die Eigenblut-Injektionen können Infektionen entstehen, der HPV-Virus übertragen oder sogarGebärmutterhalskrebs ausgelöst werden.

Die O-Shots kosten circa 1.000 Euro

Die Vampir-Injektion kostet zudem nicht wenig. 1.000 Euro muss man dafür berappen. Tatsächlich gibt es immer wieder höchst bizarre Vagina-Trends. So zum Beispiel die Vagina-Verengung durch Apfelessig, welche sehr gefährlich ist. Auch beliebt waren bereits das Einführen von Gurken als Beauty-Tipp und der Gebrauch von Glitzerkapseln.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

gea/loc/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser