Gefährlicher Trend: Darum schieben sich Frauen jetzt Gurken in die Vagina

Lifestyle-Blogger schwören auf die Macht von Gurken. Sie empfehlen Frauen, sich Gurken vaginal einzuführen. Der Grund hat jedoch nichts mit sexueller Befriedigung zu tun. Ärzte warnen nun davor: Dieser Trend kann gefährliche Krankheiten auslösen.

Gurken sollen angeblich die Vagina reinigen. Ärzte warnen jedoch davor. Bild: dpa

Wenn sich Frauen Gurken in die Vagina einführen, soll das angeblich reinigend wirken. Ärzte sind von diesem bizarren Trend jedoch alles andere als begeistert.

Gurken als Reinigungskur für die Vagina

Für die Gemüse-Detox-Kur für untenrum werden Gurken auf die richtige Größe zugeschnitten und einmal pro Woche für 20 Minuten in die Vagina geschoben. Die Vitamine in dem grünen Gemüse sollen angeblich wahre Wunder bewirken. So soll die Wiege neuen Lebens nach der bizarren Kur sehr viel frischer duften. Ist klar!

Arzt warnt vor vaginalen Gurken-Experimenten

Ärzte warnen jedoch davor, sich Gurken vaginal einzuführen. Die Gurke habe überhaupt keine Wunderwirkung. Eine Vagina benötige keinerlei Reinigungshilfe, das tut sie völlig allein, erklärt Gynäkologe Dr. Jen Gunter gegenüber der britischen "Daily Mail".

Wer sich eine Gurke in die Vagina steckt, riskiert Infektionen. Pilze, Bakterien und Viren auf dem Gemüse können Krankheiten auslösen - im schlimmsten Fall sogar Geschlechtskrankheiten. "Wer glaubt, die Gurke zu waschen oder sie zu schälen, würde bedeuten, sie steril zu machen, der liegt falsch", sagt Gunter weiter.

Lesen Sie auch: DARUM schiebt sich Milo Moirè nur Bioeier in ihre Vagina.

FOTOS: Waschmaschine, Banane, Handrührgerät Sextoys im Haushalt
zurück Weiter Gurken, Möhren und Bananen eignen sich nicht nur hervorragend als Lebensmittel, sondern sind auch wunderbar für das Liebesspiel geeignet. (Foto) Foto: picture-alliance / dpa / Patrick Seeger Kamera

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/kns/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser