Vegetarische Ernährung für Kinder: Wie gesund ist Veggie für Kinder?

Egal ob aus eigenem Willen oder anerzogen durch die Eltern, immer wieder hört man, dass Kinder sich ausschließlich vegetarisch ernähren. Neben ethischen Gründen werden auch gesundheitliche Aspekte genannt. Doch ist vegetarische Ernährung für Kinder wirklich gesund?

Können Kinder mit einer vegetarischen Ernährung optimal versorgt werden? Bild: Fotolia / serg78

Übergewicht wird in Deutschland zunehmend ein Problem. 15 Prozent der Kinder im Alter von drei bis 17 Jahren sind laut KIGGS-Studie übergewichtig. Zwar kann Übergewicht verschiedene Ursachen haben, jedoch spiele die Ernährung eine große Rolle. Die Stiftung Warentest hat herausgefunden, dass spezielle Kinder-Lebensmittel oft zu süß, zu fettig und zu salzig sind.

Vegetarische Ernährung für Kinder im Kampf gegen Übergewicht

Eltern spielen bei der Ernährung eine große Rolle und greifen oftmals zu diesen ungesunden Lebensmitteln. Dagmar von Cramm hat der ungesunden Kost den Kampf angesagt. In ihrem Buch "Familie in Form - vegetarisch" zeigt die Autorin die Grundlagen für ein gesundes Gewicht. Für Dagmar von Cramm ist die vegetarische Ernährung nämlich der Schlüssel zum Erfolg. Doch ist Veggie für Kinder wirklich gesund?

Eignet sich die vegetarische Ernährung für Kinder?

"Das kann man eigentlich gar nicht beantworten, weil es zu wenig aktuelle Studien gibt", sagt Dr. Ute Alexy, Ernährungswissenschaftlerin an der Universität Bonn. "Man kann allerdings sagen, dass es kein Problem ist, wenn Kinder nur auf Fleisch verzichten." Problematisch werde es erst, wenn komplett auf tierische Produkte verzichtet wird. Vegetarismus gibt es nämlich in verschiedenen Formen. Während Veganer komplett auf tierische Lebensmittel verzichten, essen Ovo-Lakto-Vegetarier Eier und Milchprodukte. Und genau um diese letzte Gruppe soll es in diesem Artikel gehen.

Vegetarier - Daten und Fakten
Ohne Fleisch leben
zurück Weiter

1 von 8

"Die vegetarische Ernährung für Kinder, insofern sie vollwertig durchgeführt wird, ist sehr gesund", sagt Edith Gätjen, Dozentin der UGB-Akademie im Bereich vollwertige vegetarische Ernährung und Ausbilderin für UGB-Fachberaterin Säuglings- und Kinderernährung. Kinder können auch mit vegetarischer Kost mit allen notwendigen Nährstoffen versorgt werden, wenn sie vielfältig und sorgfältig ausgewählt ist. Einfach nur Fisch und Fleisch weglassen, ist laut Gätjen aber der falsche Weg.

Lesen Sie auch: Vegane Ernährung in der Stillzeit - Das ist für stillende Mütter besonders wichtig.

Die vegetarische Ernährungspyramide für Kinder

In der vegetarischen Lebensmittelpyramide bilden Getreide und Hülsenfrüchte die Basis. Sie liefern dem Körper Kohlenhydrate, Ballaststoffe, B-Vitamine und viele Mineralstoffe - Hülsenfrüchte vor allem jede Menge Eiweiß. Auf der zweiten Ebene sind Obst und Gemüse angesiedelt. Kinder sollten davon sehr viel essen, denn sie liefern neben Mineralstoffen auch Vitamine und Antioxidantien. Danach folgen Nüsse, Samen sowie Pflanzenöle, die den Körper mit wertvollen Fettsäuren versorgen. Auf Ebene 5 sind Milchprodukte und Eier zu finden. Milch, Käse und Co. liefern Kalzium. Eier bieten Eiweiß, Mineralstoffe und Vitamine. Süßigkeiten sollten jedoch nur in geringen Mengen konsumiert werden. Denn sie enthalten statt gesunder Nährstoffe jede Menge Kalorien.

Eisen, Zink und Vitamin B12 - Dem Mangel entgegenwirken

Zwar kann der Körper mit einer Veggie-Ernährung ausreichend mit Nähr-, Mineralstoffen sowie Vitaminen versorgt werden, dennoch können Mangelerscheinungen auftreten. "Tierisches Eisen wird über den Darm viel besser aufgenommen als pflanzliches Eisen", sagt Edith Gätjen. "Da ist es essenziell, dass man pflanzliche eisenreiche Lebensmittel gemeinsam mit Vitamin C zu sich nimmt." Dann wird Eisen nämlich sehr viel besser aufgenommen. Das findet sich vor allem in Vollkornprodukten und Hülsenfrüchte. Mit Vitamin B12 sollten Kinder normalerweise ausreichend über Milch und Eier versorgt werden. Falls das nicht der Fall ist, empfiehlt die Ernährungsexpertin Säfte, die mit dem Vitamin angereichert sind. Außerdem könnte der Körper durch vegetarische Kost nur unzureichend mit Zink versorgt sein. Doch da schaffen Haferflocken und auch Cashewkerne Abhilfe. Für die ideale Eiweißversorgung ist es laut Gätjen am besten, wenn man Hülsenfrüchte, Getreide, Samen und Nüsse miteinander kombiniert. Dann dürften Mangelerscheinungen wirklich "Mangelware" sein.

Fazit: Eine vollwertige vegetarische Ernährung ist durchaus gesund für Kinder. Die Verantwortung liegt jedoch bei den Eltern, um Mangelerscheinungen zu vermeiden. Die Auswahl und Kombination der Lebensmittel ist das Wichtigste.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser