Bizarrer Ärztepfusch: Fake-Ärztin killt Patientin mit Silikon

In den USA hat eine falsche Ärztin Schönheitskorrekturen angeboten. Mit Silikon wollte sie für weiblichere Rundungen sorgen. Doch sie zerstörte zahlreiche Leben, eine Patientin musste sogar sterben.

In den USA hat eine Fake-Ärztin eine Patientin mit Silikon getötet. Bild: Fotolia / miss_mafalda

In den USA muss sich die Justiz mit einem bizarren Ärztepfusch herumschlagen. Die 47-jährige Deanna Roberts gab sich als Ärztin aus. Sie spritzte ihren Patienten, vor allem Frauen und Transvestiten, rund 666 Liter Silikon. Doch statt ihren Kunden zu weiblicheren Rundungen zu verhelfen, zerstörte sie zahlreiche Leben. Eine Patientin verlor sogar ihr Leben.

Falsche Ärztin tötet Drag-Queen mit Silikon

Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, flog die falsche Ärztin im November 2015 auf, als sie bei der Drag-Queen Lateasha Shuntel beim Spritzen eine Blutader traf. Das Silikon verteilte sich so über den Blutkreislauf im ganzen Körper. Innerhalb von 36 Stunden war sie tot.

Die Anklage gegen Roberts folgte im Mai 2016. Vor Gericht schockte die Lügen-Ärztin nun mit einer bizarren Beichte: Sie schmuggelte illegal Silikon von Florida nach Atanta. "Roberts gibt zu, dass sie den Tod eines Menschen verursachte, in dem sie flüssiges Silikon injizierte. Sie gibt auch zu, dass sie vielen anderen Menschen Silikon spritzte und das Leben dieser Leute einer beträchtlichen Gefahr aussetzte", zitiert die "Bild" den zuständigen Staatsanwalt.

Lesen Sie auch: So gefährlich können Schönheitsoperationen sein.

Doch die Verwendung von flüssigem Silikon zur Vergrößerung von Körperteilen ist in den USA verboten. Um es zu bestellen, musste die falsche Ärztin zu einer Ausrede greifen. Sie gab an, dass sie es zum Schmieren medizinischer Geräte verwenden wolle. Im Mai soll das Urteil fallen.

Lesen Sie auch: Mit Giftcocktail zu brasilianischen Hammer-Muckis

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/loc/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Empfehlungen für den news.de-Leser