Von news.de-Redakteurin Jana Koopmann - 19.01.2017, 11.39 Uhr

Hygiene im Ohr: So gefährlich ist die Benutzung von Wattestäbchen

Jeder kennt sie und fast jeder nutzt sie auch. Doch die Wattestäbchen, oder auch Ohrstäbchen, sind gar nicht für das Ohr gemacht. Immer wieder kommt es zu schwerwiegenden Verletzungen, denn diese Hygieneartikel haben einfach nichts im Ohr zu suchen.

Wattestäbchen haben nichts im Ohr zu suchen Bild: Fotolia / Vladimirfloyd

Wer von uns hat die kleinen praktischen Helferlein nicht auch zu Hause im Bad stehen: Die Wattestäbchen. Doch keinesfalls dürfen sie für die Reinigung der Ohren benutzt werden, warnen Mediziner immer wieder. Zur Beruhigung: Ohrenschmalz ist kein Fall von mangelnder Hygiene.

Finger weg von Wattestäbchen im Ohr

Wenn das Ohr plötzlich krabbelt oder man das Gefühl von Wasser im Ohr hat, greift man fast schon automatisch nach einem Ohrstäbchen. Schließlich sind sie ja dafür gemacht, oder? Doch Ärzte raten vehement davon ab. Dass Wattestäbchen für die Ohren gemacht sind, sei ein reiner Trugschluß. Stattdessen soll man lieber zu einem HNO-Arzt gehen, der das sensible Organ professionell reinigt.

Lesen Sie auch: Wenn's im Hals kratzt: Diese Maßnahmen helfen

Wattestäbchen verstopfen das Ohr

Es ist ein Fehler, zu glauben, dass mit einem Wattestäbchen der lästige Ohrenschmalz entfernt wird. Das Gegenteil ist der Fall! Der Ohrenschmalz wird nur tiefer in den Gehörgang geschoben und kann dort größeren Schaden anrichten. Das Ohr ist wie ein Trichter. Wenn man also den Ohrenschmalz versucht zu entfernen, verstopft man nur das dünne Trichterloch.

Das könnte sie auch interessieren: Wird Geflügelfleisch durch Abwaschen hygienischer?

FOTOS: Winterpflege Wie Sie Hände und Füße perfekt pflegen

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser