Im Test: Detox-Säfte von Yuícery: Detox-Frust und Gemüse-Lust - Das bringen Detox-Pakete wirklich

Sommerzeit - Bikinizeit! Wer jetzt noch nicht die perfekte Strandfigur hat oder seinem Körper einfach mal etwas Gutes tun will, der greift am besten zu leckeren Detox-Säften. Wie es unserer news.de-Redakteurin nach drei Tagen ohne feste Nahrung geht, erfahren Sie hier.

So hübsch kommen die Yuicery-Säfte daher. Bild: news.de-Screenshot/Instagram/yuicery

Entgiften wie Gwyneth Paltrow, Heidi Klum und Lena Gercke, das hatte ich mir fest für den Sommer vorgenommen. Giftstoffe und Schlacken sollen bei einem Cleanse aus dem Körper transportiert werden, die Konzentrationsfähigkeit steigen, der Teint strahlen. Ganz nebenbei würde ich mich natürlich freuen, wenn bis zum Strandurlaub noch das ein oder andere Pfündchen purzelt. Also entschloss ich mich, das "Root Cleanse"-Saftpaket aus der Münchener Saftmanufaktur Yuícery zu bestellen. Das kostet (inklusive Versandkosten) etwa 115 Euro für eine drei-Tages-Kur.

Tag 1 meiner Detox-Saftkur mit Yuícery

Aufgeregt sprang ich aus den Federn. Meine Detox-Saftkur würde heute beginnen - endlich! Auf dem Weg ins Badezimmer schnappte ich mir die erste Flasche Saft aus dem Kühlschrank. Kaffee kochen, Brote schmieren - nicht mit mir! Ich lebe ja schließlich drei Tage lang ausschließlich von meinen fabelhaften Yuicery-Säften! Diese wurden vor zwei Tagen frisch gepresst und mir gestern kalt geliefert. Die Drinks werden nicht pasteurisiert, die Zutaten roh verarbeitet und kalt gepresst, wodurch der Vitamin- und Nährstoffgehalt erhalten bleibt.

Böses Erwachen: So gewöhnungsbedürftig war die erste Flasche der Saft-Kur

Neugierig öffnete ich die erste 500 Milliliter-Flasche und nahm einen Schluck von meinem Rote-Beete-Granny-Apfel-Ingwer-Limetten-Drink. Upps! Ein bisschen ungläubig schaute ich, den Saft noch im Mund, in die Flasche. Der Saft war frisch, keine Frage, nur stach sowohl die Rote Beete als auch der Ingwer dermaßen hervor, dass mir der Appetit direkt wieder verging. Ich mochte den Geschmack nicht und fragte mich, ob ich es schaffen würde, die ganze Flasche auszutrinken.

Kollege entgiftete ungewollt mit

Ich schaffte es nicht. In der Redaktion angekommen, klagte ich meinem Kollegen mein Frühstücks-Leid. Der kostete und fand die rot-pinke Mischung mega-lecker! Puuuh... Glück gehabt! Ich schenkte ihm die Flasche, die noch mehr als halb voll war und stürzte mich auf Flasche Nummer zwei.

  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3
2 Kommentare
  • Chris

    03.07.2016 20:15

    Hey, ich habe mit der Diät gerade angefangen und wollte Fragen ob jemand Erfahrungen und Erfolge mit dieser Diät gemacht hat. und ob jmd Ergänzungsmittel auch genommen hat? Das heißt, ich hab im Netz Piiperine Forte Pillen gefunden und mein Freund hat sie auch genommen. Bin ich aber nicht sicher, ob sie wirklich helfen.

    Kommentar melden
  • Gabriele

    24.06.2016 09:02

    115 € für drei tage sollen nicht teurer sein wie wenn man die gleiche menge Obst und Gemüse kauft? Wo kaufen sie denn bitte ein FrauWeck?! Haben sie vom Hersteller geld für diesen Text gekriegt?

    Kommentar melden
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser