Stiftung Warentest: Cola voller Schadstoffe! 25 von 29 Produkten bedenklich

Dass Cola nicht zu den gesündesten Lebensmitteln gehört, ist nun wahrlich kein Geheimnis. Der neueste Test von Stiftung Warentest enthüllt nun jedoch höchst Bedenkliches: Von den 29 getesteten Colas waren nur 4 gut. Der Rest enthalte zum Teil sogar giftige Schadstoffe.

Dass Cola nicht zu den gesündesten Getränken gehört, ist seit Langem bekannt. Bild: Fotolia (Maren Winter)

Stiftung Warentest hat in seiner aktuellen Untersuchung 29 Colas getestet: Neben Coca-Cola, Pepsi und anderen Marken-Colas waren auch Colas von Discountern und Colas mit alternativen Zutaten im Test (Preise: 0,26 bis 3,35 Euro pro Liter). Das verstörende Ergebnis: Nur vier der 29 Produkte haben die Tester als "gut" bewertet. Einige Colas enthielten gar gesundheitlich bedenk­liche Stoffe.

So werden Sie betrogen
Verbrauchernepp
zurück Weiter

1 von 11

Stiftung Warentest findet in Cola mehrere Schadstoffe

Dr. Birgit Rehlender, Testleiterin von Stiftung Warentest erklärte: "Ich hätte mir nicht vorstellen können, dass so viele Produkte ein chemisches Problem haben. Wir haben einerseits Schadstoffe gefunden, andererseits Gesetzesüberschreitungen."

Den Geruchs- und Geschmackstest hätten noch alle Colas bestanden, obwohl einige von ihnen dominant süß oder gar metallisch schmeckten.

Die chemische Analyse zeigte: In machen Colas waren Schadstoffe enthalten, die aus dem zugesetzten braunen Farbstoff stammen. Jener Schadstoff gelte, so Stiftung Warentest, als "möglicherweise krebserregend". Zudem sei die bedenkliche Substanz Chlorat in einem Produkt deutlich zu viel enthalten gewesen. Chlorat sei in hohen Dosen giftig. Zudem hemme es die Jodaufnahme im Körper.

FOTOS: Gesund und lecker Das sind die neuen Superfoods 2016
zurück Weiter Das sind die neuen Superfoods 2016 (Foto) Foto: bigacis / Shutterstock.com/spot on news Kamera

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

boi/kad/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser