Ostern 2016
7 verrückte Fakten rund ums Oster-Ei

Kein Osterfest ohne bunt verzierte Eier. Doch wie lange sind Eier überhaupt haltbar? Oder woher kommt der grüne Rand ums Eigelb? Antworten auf die Fragen und mehr gibt es hier.

Ostereier gehören zu Ostern wie der Weihnachtsmann zu Weihnachten. Bild: Fotolia / LiliGraphie

Nicht nur Kinderaugen bringt das farbige Hühnerprodukt zum Strahlen. Mit einem weichen Kern zum Frühstück oder im Hefezopf verbacken, erfreut sich das Ei insbesondere an Ostern großer Beliebtheit. Aber bei aller Freude darf man nicht vergessen: Eier sind hochsensible Lebensmittel. Mit den richtigen Tipps zeigt die Initiative "Zu gut für die Tonne" des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), wie Ostereier möglichst lange genießbar bleiben.

So bleiben Eier lange genießbar

Man erkennt es schon am Namen: Der ideale Lagerort für Eier ist natürlich das Eierfach im Kühlschrank. Wichtig dabei ist, dass Eier sowohl gekühlt als auch getrennt von anderen Lebensmitteln gelagert werden. Eier können nämlich Gerüche von stark riechenden Lebensmitteln wie beispielsweise Zwiebeln annehmen, da die Kalkschale luftdurchlässig ist.

FOTOS: Ostern Wissenswertes rund ums Ei

Zudem sollen Eier länger haltbar sein, wenn man sie mit dem spitzen Ende nach unten aufbewahrt. Da sich die Dotter dann in der Mitte und die Luftkammer oben befindet, können keine Keime eindringen. Außerdem sollte man Eier vor dem Lagern nicht waschen, da man sonst die Schutzschicht der Schale zerstört.

Ostereier ausgepustet! Wohin mit der Eimasse?

Ein beliebter Osterbrauch ist das Auspusten von Eiern, um sie dann an den Osterstrauch zu hängen. Blöd nur, dass dabei immer soviel Eiweiß und Eigelb übrig bleibt. Doch keine Sorge! Man muss nix wegwerfen. Bis zu drei tage kann man die glibbrige Masse in einer abgedeckten Schüssel aufbewahren. Oder man friert sie bei -18 Grad ein. Dafür einfach etwas Salz und Zucker hinzugeben und das Ei bis zu zehn Monate lagern. Eiweiß kann man alleine übrigens auch ohne Zucker oder Salz einfrieren und so bis zu einem Jahr lang aufbewahren.

Bei Eiern unbedingt die Haltbarkeit beachten

Auch bei Eiern gibt es ein Mindesthaltbarkeitsdatum. 28 Tage nach dem Legedatum endet dieses. Danach sollten die Eier nur noch zum Kochen oder Backen verwendet werden, da sie dann auf über 80 Grad Celsius erhitzt werden.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

0 Kommentare

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser