Tag der Tiefkühlkost 2016
Diese Lebensmittel sollten Sie nicht einfrieren

Tiefkühlkost ist in aller Munde! Es ist gesund und die Lebensmittel bleiben lange haltbar. Doch wer selbst einfriert, sollte einige Dinge beachten! Denn nicht alle Lebensmittel eignen sich zum Einfrieren.

Wissenschaftler sind sich sicher: Tiefkühlkost ist gesund. Bild: Fotolia / rdnzl

Jedes Jahr am 6. März findet der Tag der Tiefkühlkost statt. 1984 hat der US-amerikanische Präsident den Tag eingeführt. In den USA ist der Tag als "National Frozen Food Day" bekannt. Grund dafür: Am 06.03.1930 wurde das erste Mal in den USA tiefgekühltes Gemüse verkauft - sozusagen der Geburtstag der Tiefkühlkost. In Deutschland gab es 1955 erstmals eiskalte Kost aus dem Froster. Mittlerweile gibt es mehr als 17.000 Artikel in den Gefriertruhen im Handel. Tendenz steigend!

Tiefkühlen ist laut Wissenschaftlern die schonendste Methode Lebensmittel lange haltbar zu machen. Auch nach mehreren Monaten sind sie nämlich noch genießbar. Von Gemüse und Obst über Fleisch bis hin zu kompletten Mahlzeiten findet sich heute alles in der Tiefkühltruhe. Übrigens fällt Speiseeis nicht unter Tiefkühlkost.

Tiefkühlkost liegt voll im Trend

Gefrorene Lebensmittel sind mehr denn je in aller Munde. Fernsehköche und Verbrauchermagazine testen Tiefkühlprodukte ebenso wie täglich Millionen von Verbrauchern. Zu den beliebtesten Produkten zählen Pizzen, Backwaren und die berühmten Fischstäbchen. Insbesondere Gemüse wird von den Experten lobend erwähnt: In puncto Qualität, Frische und Nährstoffgehalt haben Tiefkühlprodukte klar die Nase vorn.

Die Fakten sind klar: Durch das industrielle Schockfrosten werden die Zellstrukturen des Gemüses nicht zerstört, so dass Nährstoffe und Vitamine nahezu vollständig erhalten bleiben. Außerdem ist die Frostung die natürlichste Art der Konservierung, Zusatzstoffe sind also überhaupt nicht notwendig. Richtig gelagert und vor allem richtig aufgetaut bzw. zubereitet, bleibt das Gemüse frisch und knackig.

Lesen Sie auch: So tauen Sie richtig auf.

Ungeeignet! Diese Lebensmittel gehören nicht ins Gefrierfach

Wer zuhause Lebensmittel einfriert, sollte jedoch einiges beachten, denn nicht jedes Produkt eignet sich als Gefriergut. Diese Lebensmittel sollten Sie auf keinen Fall einfrieren:

  • Gurken
  • Tomaten
  • Salat
  • Melonen
  • Äpfel
  • Erdbeeren
  • Südfrüchte
  • Kartoffeln
  • rohe Eier (mit Schale)

Wasserhaltiges Gemüse wird nach dem Auftauen matschig und verliert seine Knackigkeit. Durch das Gefrieren zerstören die Eiskristalle nämlich die Zellwände und Wasser tritt heraus.

Eier sind ebenfalls ein Knackpunkt. Wer rohe Eier ins Gefrierfach packt, hat danach eine riesige Sauerei. Denn die Schale platzt beim Einfrieren auf. Daher lieber das Ei vorher aufschlagen und ohne Schale einfrieren.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/sam/news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

0 Kommentare

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser