Der Fall Volker Beck
Wie gefährlich ist Crystal Meth wirklich?

Crystal Meth hat in Deutschland längst alle Schichten erreicht. Leistungsträger verfallen ihrer extrem aufputschenden Wirkung - wie nun der Fall Volker Beck zeigt. Doch wie gefährlich ist die Droge wirklich?

Methylamphetamin ("Crystal Meth"): Wie gefährlich ist die Droge, mit der Volker Beck jetzt erwischt wurde? Bild: dpa

Der Grünen-Politiker Volker Beck ist nach einer Polizeikontrolle, bei der 0,6 Gramm der Droge Crystal Meth bei ihm gefunden wurden, von allen politischen Ämtern zurückgetreten. Er soll beim Verlassen einer observierten Dealer-Wohnung in Berlin von Zivilfahndern aufgehalten worden sein. Beck ist jedoch nicht der einzige Politiker, der bereits mit Crystal Meth erwischt wurde: Im Juli 2014 war der SPD-Bundestagsabgeordnete Michael Hartmann nach dem Kauf von Methamphetamin in einer Berliner Kleingartensiedlung aufgeflogen.

Nach dem Fall Volker Beck: Crystal ist längst in allen Schichten angekommen

Wie die beiden Skandale zeigen, ist Crystal Meth längst nicht mehr nur das Rauschgift des Prekariats, sondern auch in den Chefetagen deutscher Unternehmen und im Leben von Leistungsträgern im Allgemeinen angekommen.

Doch was ist Crystal eigentlich? Crystal Meth ist das synthetisch hergestellte Methamphetamin. Die Produktion, aber auch der Besitz, sind in der Bundesrepublik und einem Großteil der europäischen Länder strafbar. Dies hat seine Gründe.

Methamphetamin: Die gefährlichste Droge unserer Zeit?

Die Droge unterdrückt sowohl Schmerzen, als auch Hunger, Durst und Müdigkeit. Gleichzeitig stärkt sie das Selbstbewusstsein und wirkt extrem aufputschend, da kurzfristig jede Menge Glückshormone ausgeschüttet werden. Ihr Konsum ist aber auch sehr gefährlich: So können unter anderem Psychosen oder Halluzinationen als Nebenwirkungen auftreten und ein Konsum über längere Zeit hinweg kann den Körper massiv schädigen.

FOTOS: Crystal Meth Der Stoff, aus dem Albträume sind
zurück Weiter Faces of Meth (Foto) Foto: Faces of Meth Kamera

Der Konsument magert stark ab, Zähne können ausfallen und die Nieren werden langsam zerstört. Auch die Nervenzellen des Gehirns werden in Mitleidenschaft gezogen. Dies ist umso gefährlicher, da die Droge bereits nach dem ersten Gebrauch zu starker Abhängigkeit führen kann: Nachdem die Wirkung nachlässt, tritt meist ein Zustand der Erschöpfung ein – die Süchtigen brauchen also schnell mehr von dem Stoff.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

0 Kommentare

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser