Von news.de-Redakteurin - 03.02.2016, 16.17 Uhr

Impotenz - was nun?: Diese Hausmittel helfen bei Erektionsstörungen

Lässt die Potenz nach, ist das für viele Männer der absolute Horror. Doch keine Sorge! Mit den richtigen Hausmitteln kann man das körperliche Problem ganz schnell wieder in den Griff bekommen.

Neben Medikamenten helfen auch viele Hausmittel bei Erektionsstörungen. Bild: Fotolia / vladimirfloyd

Leidet ein Mann an Erektionsproblemen, gibt es zahlreiche Möglichkeiten, die Potenz wieder geradezubiegen. Besonders gern wird dann zur kleinen blaue Pille namens Viagra gegriffen. Doch für Männer mit Herzbeschwerden ist sie tabu. Doch keine Sorge: Wer Medikamente ablehnt, kann auf zahlreiche Hausmittel zurückgreifen.

Lesen Sie auch: Männer aufgepasst! Zu viel Porno macht lustlos und impotent.

Südfrüchte als Mittel gegen Erektionsstörungen

Zitronen, Grapefruits, Orangen, Heidelbeeren, Kirschen, Radieschen oder Rotwein sollen wahre Wunder wirken, wenn die Manneskraft gestärkt werden soll. Und das beste: Die Wirksamkeit dieser Hausmittel ist sogar wissenschaftlich bewiesen. Die Ernährung soll für die Potenz laut "American Journal of Clinical Nutrition" eine große Rolle spielen. Vor allem Flavonoide und Flavanone haben eine positive Wirkung. Diese verstecken sich als Farbstoffe in vielen pflanzlichen Lebensmitteln.

Hausmittel aus dem Kräuterschrank für die Manneskraft

Aber auch gegen Erektionsstörungen sind mehrere Kräuter gewachsen. Knoblauch, Ginko und Ginseng sollen sich positiv auf die Potenz auswirken. Zudem sollte Mann darauf achten, genügend Schlaf zu finden. Sechs bis acht Stunden sollten das Minimum sein.

Ist die Impotenz ein körperliches Problem?

Doch all das hilft nichts, wenn die Erektionsprobleme psychischer Natur sind. Das können Männer ganz einfach testen: Nachts haben Männer normalerweise mehrere Erektionen. Um das zu überprüfen, einfach einen Papiertaschentuchstreifen vor dem Schlafen gehen eng um den Penis legen. Ist der Streifen morgens nicht gerissen, handelt es sich um ein psychisches Problem. Dann hilft meist nur ein Sexualtherapeut.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser