Influenza-Virus im Anmarsch
So schützen Sie sich vor der Grippewelle

Eine Grippewelle schwappt über Deutschland: Die Influenzafälle sind seit Ende Januar sprunghaft angestiegen und damit auch das Infektionsrisiko! Wir verraten Ihnen, wie sie sich am besten vor der Grippe schützen.

Damit es gar nicht erst so weit kommt: Ansteckungsrisiko während der Grippewelle minimieren. Bild: fotolia/Subbotina Anna

Jährlich steigen die Influenzafälle Ende Januar sprunghaft an und damit auch das Infektionsrisiko sprunghaft. Derzeit gibt es deutschlandweit 847 Grippefälle, wie das "Robert-Koch-Institut" (RKI) mitteilt - die meisten davon in Brandenburg, Berlin, Hessen, Reihnland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und im Saarland. Dabei ist die "echte Grippe" keineswegs zu unterschätzen und Sie sollten frühzeitig Vorsorge treffen und sich schützen.

Grippewelle: Die Gefahr droht im öffentlichen Raum

Auslöser für die Grippe ist das Influenza-Virus, das die Schleimhautzellen im Nasen- und Rachenraum befällt. Die Infektion geschieht über die sogenannte Tröpfcheninfektion, wie die "Apotheken-Umschau" erklärt. Beim Niesen oder Husten gelangen Millionen von Erregern in die Luft und können so andere Menschen anstecken.

VIDEO: Immunsystem stärken - Erkältungen vorbeugen

Die Viren können mehrere Stunden an der Luft überleben und sind hochansteckend. Ein ausgesprochen hohes Infektionsrisiko stellen Türklinken, Treppengeländer oder Haltegriffe in den öffentlichen Verkehrsmitteln dar. Deshalb ist es in der Grippezeit besonders wichtig, auf Hygiene zu achten und sich regelmäßig die Hände mit Seife zu waschen. Auch der Kontakt zu erkälteten Personen ist möglichst zu vermeiden, empfehlen die Experten von "Netdoktor".

Schleimhautreizungen vermeiden und warm anziehen

Denn Angriffsziel Nummer eins für die Grippeviren sind die empfindlichen Nasen- und Rachenschleimhäute. Sie gilt es ganz besonders zu schützen – auch indirekt. So schwächen beispielsweise kalte Hände und Füße das Immunsystem und damit die Schleimhäute, da sich die Blutgefäße verengen. Und auch Rauchen und zu trockene Heizungsluft im Büro oder zu Hause macht die Schleimhäute zu einem leichten Angriffsziel für Influenzaviren.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

0 Kommentare

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser