Reis und Bohnen für die Dschungelbewohner
Gesundheitsschädlich? So krass ist die Dschungel-Diät

Alle Jahre wieder müssen die "Ich bin ein Star - holt mich hier raus"-Kandidaten sich im australischen Dschungel bewähren und vor allem hungern. Doch wie gut ist diese Dschungel-Diät und ist das noch gesund?

Reis und Bohnen - mehr gibt es für die Kandidaten des Dschungel-Camps nicht. Nur mithilfe möglicher gewonnener Sterne aus den Prüfungen können sie ihren Speiseplan aufbessern. (Symbolbild) Bild: maríamarmar/Fotolia

Nicht jeder würde für knapp zwei Wochen in den australischen Dschungel ziehen. Die Hitze, das Ungeziefer, die "prominenten" Mitbewohner. Gründe gibt es viele. Doch es ist nicht alles schlecht. Denn die 14 Tage "Extreme Camping" haben auch ihre positiven Seiten. Wer nach Weihnachten vielleicht das eine oder andere Pfund zu viel auf den Hüften hat, wird es hier garantiert wieder los. Doch geht das auch zuhause und ist diese Dschungel-Diät überhaupt gesund?

Dschungel-Diät: Jeden Tag nur Reis und Bohnen

Natürlich haben die Kandidaten jeden Tag die Möglichkeit für einen reichhaltig gedeckten Tisch zu sorgen. Sie müssen "nur" alle Sterne in den Dschungel-Prüfungen sammeln. Doch das ist meistens leichter gesagt als getan. Ohne die erspielten Sterne bleiben den Urwald-Bewohnern lediglich 70 Gramm Reis und 70 Gramm Bohnen - für den gesamten Tag! Die Kandidaten der Dschungel-Prüfung haben meist noch ein paar Kakerlaken-Proteine oder Känguru-Hoden mehr auf dem Speiseplan stehen, doch auch die dürften nicht für ein ausgiebiges Sättigungsgefühl sorgen.

Dschungelcamp-Fans aufgepasst! Hier finden Sie alles, was Ihr Dschungelcamper-Herz höher schlagen lässt.

Abnehmen mit der Dschungel-Diät: Geht das auch zuhause?

Die radikale Diät bringt schnelle Ergebnisse. Bereits nach wenigen Tagen wirken einige Stars bereits schlanker. Doch geht das auch zuhause? Prinzipiell: Ja. Reis und Bohnen bekommt man schließlich nicht nur im Dschungel, sondern auch im Supermarkt um die Ecke. Ob Sie allerdings ganze zwei Wochen auf alles andere verzichten wollen, ist Ihre Entscheidung. Halten Sie durch, werden Sie mit Sicherheit ein paar Kilos verloren haben.

Der Haken: Der Jo-Jo-Effekt. Ein bemerkenswerter Trick der Natur, der einst das Überleben sicherte. Heute jedoch nur die ungeliebte Konfektionsgröße. Der Körper stellt sich auf die Diät ein und fährt in den Sparmodus, um möglichst wenig Kalorien zu verbrennen. Kehren Sie nach den zwei Wochen wieder zu Ihrem gewohnten Ernährungsverhalten zurück, speichert der Körper alles ein - man weiß ja nie, wann wieder einmal schlechte Zeiten kommen.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

0 Kommentare

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser