Zahngesundheit
Mit diesen Tricks halten Sie Ihre Zähne jung

40 ist für Zähne ein kritisches Alter und auch das Zahnfleisch ist anfälliger für Krankheiten und Entzündungen. Mit der richtigen Pflege können die Beißerchen aber jung, gesund und strahlend weiß gehalten werden.

Zähne können auch in die Jahre kommen. Bild: Fotolia.com/Syda Productions

Anti-Aging-Pflege ist nicht nur die Haut wichtig. Mit der Zeit verliert nicht nur die Haut, sondern auch die Zähne an Festigkeit und Strahlkraft. Zudem häufen sich ab 40 auch Zahnfleischprobleme und sind mit unter nicht einfach nur schmerzhaft, sondern auch optisch nicht gerade vorteilhaft. Doch mit ein paar Tricks, kann man seine Zähne gesund und schön halten.

Mit zunehmenden Alter werden die Zähne empfindlicher

Wie "Stylebook.de" schreibt, vergrößert sich im Alter die Gefahr von Parodontitis. Die Zahnbettentzündung entsteht durch Bakterien im Mundraum und die siedeln sich dann auf den Zähnen an - bis ein gelblicher Belag entsteht. Das sieht nicht nur unschön aus, sondern birgt auch die Gefahr einer Zahnwurzel-Entzündung, wenn die Bakterien sich am Zahnfleischrand absetzen. Das äußert sich dann durch freiliegende Zahnhälse oder verfärbtes Zahnfleisch, welches bläulich oder rot anläuft.

Grundsatz: Regelmäßig Zähne putzen und zum Zahnarzt gehen

So pflegen Sie Ihre Zähne richtig: Die Zähne müssen morgens und abends gründlich gereinigt werden. Am besten mit antibakteriellem Mundwasser gurgeln. Zudem ist der regelmäßige Besuch beim Zahnarzt Pflicht. Auch rauchen ist Gift für schöne Zähne: Der Zahnbelag verkalkt und Zahnstein bildet sich. Zahnstein wiederum ist eine ideale Brutstätte für Bakterien.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

1 Kommentare
  • Shacco

    17.01.2016 13:19

    Lauter Schwachsinn. Mein Urgroßvater wurde 108 Jahre, mein Großvater 102, mein Vater 100 und alle hatten noch das eigene Gebiss. Auch ich bin 81 und mir fehlt erst ein zahn. Das kommt nicht vom täglichen Putzen, denn meine Vorfahren hielten es nicht so genau damit, es ist in erster Linie Erbanlage und vor allem die gesunde Ernährung. Damit meine ich nicht ÖKO oder BIO, was ich in der Ernährung ablehne, sondern die abwechslungsreiche, deftige Ernährung, also die Bayerische Kost und kein Mc Donald oder Fastfood etc. das macht nicht nur dick und fett sondern krank.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser