Outdoor-Sport im Winter
Kann ich bei -10 Grad noch joggen?

Kaum ist Weihnachten vorbei und die Pfunde müssen weg, wird es doch noch einmal kalt. Doch sollte man sich nur von etwas Kälte vom Outdoor-Sport abhalten lassen? Wir geben Ihnen die Antwort - und verraten, was Sie in der Kälte beachten sollten.

Mit der richtigen Kleidung können Sie auch bei Minus-Temperaturen noch laufen. Bild: Fotolia/shock

Zunächst einmal die gute Nachricht: Nein, die Kälte hält Sie nicht von Joggen, Nordic Walking oder Fahrradfahren ab. Im Gegenteil: Die kalten Temperaturen fördern in Zusammenhang mit sportlicher Betätigung sogar Ihr Immunsystem und somit auch Ihre Gesundheit. Dennoch gibt es ein paar Dinge zu beachten, wie "stylebook" verrät.

Outdoor-Training im Winter: Welche Kleidung ist nun angebracht?

Vergessen Sie zunächst einmal die Idee, dass Sie sich beim Training im Winter warm einpacken müssen. Sobald Sie sich bewegen, wird Ihnen ohnehin warm. Da ist es auch kein Problem, wenn Sie in den ersten Minuten etwas frösteln. Viel wichtiger ist das Tragen von Funktionswäsche, die den Schweiß nach außen transportiert, statt ihn zu speichern. Auf Baumwolle sollten Sie dagegen verzichten.

Essentieller Bestandteil ist zudem winddichte Kleidung, wie Jacken und Hosen aus Softshell. "Mit mehreren widerstandsfähigen, laminierten Membranschichten sind sie strapazierfähig und dabei ganz leicht. An den Füßen ist dafür Profil gefragt – schließlich kommt mit Eis und Glätte die Rutschgefahr", so die Berater von "stylebook".

Worauf muss ich beim Training achten?

Zunächst einmal sollten Sie nicht erst jetzt mit Laufen oder anderen Dingen Ihre sportliche Karriere beginnen. Dafür sind die Bedingungen derzeit zu extrem. Sobald Sie dann wieder mit ihren Übungen starten, gilt die Devise: "Trainieren Sie, so lange Sie sich gut fühlen", so Fitness-Expertin, Personal Trainerin und Ex-Olympiaschwimmerin Micha Østergaard. Wichtig ist, dass Sie sich nicht überfordern.

In Bezug auf die Kälte reagiert zudem jeder Mensch unterschiedlich. Sie sollten jedoch stets eine Kopfbedeckung wie Stirnband oder eine Mütze tragen, denn "die Temperaturregulierung des Körpers läuft größtenteils über die Stirn. Bei Minusgraden sollten die Atemwege außerdem vor klirrender Kälte geschützt werden, am besten mit einem dünnen Schal als Mundschutz." Steht das Thermometer allerdings bereits bei Minus zehn Grad, ist Schluss mit Training. Dann ist es einfach zu kalt für Outdoor-Sport - mit Ausnahme von langen Spaziergängen. Die können auch sehr schön sein.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

mie/sam/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

0 Kommentare

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser