Alphonso Williams (57) ist tot

DSDS-Star stirbt kurz nach Krebs-Diagnose

Der ehemalige "DSDS"-Gewinner Alphonso Williams ist tot. Der 57-Jährige war an Prostata-Krebs erkrankt. Nun hat er den Kampf gegen die schwere Krankheit verloren. Er hinterlässt eine Frau und zwei Kinder.

mehr »
16.12.2015, 12.46 Uhr

Milben im Gesicht: Ekelhaft! Das tummelt sich auf unserer Haut

Was krabbelt denn da? Auf unserem Gesicht wuseln unzählige Milben und fressen sich an unseren Hautzellen satt. Und das sind nicht irgendwelche Gesichtsmilben - jeder Mensch hat seine ganz persönlichen.

Nicht so schlimm, wie es klingt: Jeder Mensch hat Gesichtsmilben, die in den Haarwurzeln leben. Bild: fotolia/Jürgen Fälchle

Sie leben in Scharen auf unserer Haut. Dort fressen sie, paaren sich und sterben. Gesichtsmilben gehören zu einer Vielzahl von Kleinstlebewesen, die sich auf dem menschlichen Körper tummeln. Auch wenn sie wie kleine Monster aussehen, sind sie im Grunde ganz lieb.

Sex vor unseren Augen: Milben paaren sich mitten in unserem Gesicht

Demodex folliculorum, so der Fachbegriff der Milbenart, verbringt ihr kurzes Leben in den Haarwurzeln des Menschen. Deshalb heißt sie auch Haarbalgmilbe. Wenn sie Hunger haben oder einen Partner suchen, krabbeln die Mini-Tierchen sogar über unser Gesicht. Dann fressen sie Hautzellen oder Talgabsonderungen und paaren sich. Ja, sie haben Sex mitten in unserem Gesicht!

Aber davon bekommen wir gar nichts mit. Milben gehören zu den unzähligen Kleinstlebewesen, die sich auf unserem Körper ausleben. Amerikanische Wissenschaftler haben jetzt sogar herausgefunden, dass jeder Mensch seine ganz persönliche Milbenart trägt.

Jeder Mensch hat seine ganz persönlichen Milben

Wie die Biologen von der California Academy of Sciences mitteilen, unterscheiden sich Gesichtsmilben je nach der geografischen Herkunft. "Milben von Menschen mit europäischen Wurzeln trugen bestimmte genetische Merkmale, andere fanden sich bei Menschen mit asiatischer, afrikanischer und lateinamerikanischer Abstammung", berichtet "Spiegel Online".

Demnach vererbt jeder Mensch ganz bestimmte Milbenstämme und behält diese auch, wenn er die Region verlässt. Nur durch engen Hautkontakt können die Winzlinge übertragen werden. In Familien und bei Ehepartnern ähnelt sich deshalb die Milbenart meist.

Gesichtsmilben sind an Hautkrankheiten beteiligt

Ob die kleinen Krabbelviecher gefährlich oder gar schädlich sind, ist noch nicht ganz klar. Nur in seltenen Fällen verursachen sie Hautreizungen und Allergien. Insbesondere an der Hautkrankheit Rosazea sind sie beteiligt.

Lesen Sie auch: Immer mehr Deutsche leiden an Syphilis.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

kad/bua/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser