Achtung Grippewelle 2015!: So können Sie einem grippalen Infekt ganz einfach vorbeugen

Im Herbst beginnt die Erkältungssaison: Und mit einer echten Grippe sollte man nicht spaßen! Neben einer Grippeimpfung können auch schon ganz einfache Hausmittel gegen die gemeinen Influenza-Viren helfen. Welche das sind, erfahren Sie hier!

Risikogruppen wie Schwangere oder immungeschwächte Menschen sollten sich im Oktober oder November gegen die Grippe impfen lassen. Bild: dpa

Eine echt Grippe ist eine böse Sache. Besonders ältere Menschen sollten sich daher rechtzeitig bei ihrem Hausarzt gegen die gemeinen Viren impfen lassen. Zwischen einer Erkältung und einer Grippe wird im alltäglichen Sprachgebrauch oft nicht unterschieden, da sich die Symptome auf den ersten Blick sehr ähneln. Allerdings werden die Krankheiten von unterschiedlichen Erregern verursacht. Trotzdem helfen Hausmittel sowohl bei einer Grippe als auch bei einer Erkältung.

Was Sie selbst schon im Vorfeld gegen eine Erkältung oder eine Grippe tun können - und auch was während eines grippalen Infekts hilft, erfahren Sie hier.

Anti-Grippe-Hausmittel: Hühnerbrühe, Sauerkraut und Salbei gegen Grippebeschwerden

Jeder kennt es! Egal ob von Oma oder Mutti und Vati gekocht, immer wenn man krank ist, bekommt man die gute alte Hühnersuppe ans Bett gebracht. Die heiße Brühe, die im Normalfall aus Hühnerklein oder einem ganzen Huhn gekocht wird, kann wahre Wunder bewirken. Würzen Sie die Suppe zusätzlich mit reichlich Knoblauch, Chili, Salz und Zitronengras. Dass fördert das Schwitzen, was wiederum die Bakterien aus dem Körper treibt und hat außerdem einen hohen Zinkgehalt, der für den Körper bei einer Erkältung wichtig ist.

Die Apotheken-Umschau rät außerdem dazu, täglich rohes Sauerkraut zu essen, da der hohe Vitamin-C-Gehalt den Abwehrkampf des Immunsystems unterstützt. Haben Sie Kratzen oder Schmerzen im Hals, hilft es auch, mit Salbei zu gurgeln. Dieses können Sie vorher mit heißem Wasser übergießen und ziehen lassen.

Wunderwaffe Tee und Inhalieren

Vor und während einer Grippe sollte stets darauf geachtet werden, reichlich Flüssigkeit aufzunehmen. Besonders günstig ist da natürlich ein warmer Tee. Greifen Sie bei der Wahl des Tees am besten zu Rotbusch-Tee. Denn der enthält das sogenannte Flavonoid Aspalatin, das ebenfalls für eine Stärkung des Immunsystems sorgt.

Ebenfalls ein bewährtes Hausmittel ist das Inhalieren. Das können Sie mit Eukalyptus, Thymian, Teebaumöl, Pfefferminzeöl und Japanischem Minzöl tun.

Grippewelle: Das sind die bewährten Hausmittel

  • Wadenwickel: Kühlen Sie ihre Waden ca. 15 bis 18 Minuten, zwei- bis dreimal täglich, das senkt das Fieber.
  • Wunderwaffe Sex: Sex erhöht die Zahl der Abwehrzellen im Körper. Das schützt vor Infektionen.
  • Nasenspülung mit lauwarmer Salzlösung schont die Schleimhäute und macht die Nase frei.
  • Rühren Sie täglich Sanddorn-Vollfrucht-Saft in warmen Tee oder Milch, dann trinken.
  • Meiden Sie zur Grippezeit große Menschenansammlungen und achten Sie darauf, sich ordentlich die Hände zu waschen oder gar zu desinfizieren.
  • Auch wenn es eklig klingen mag, aber auch das Essen von rohen Zwiebel und Knoblauch soll helfen.
  • Vermeiden Sie bei einem grippalen Infekt Sport, heiße Vollbäder und Sauna.

Grippeimpfung 2015 ja oder nein?

Auch wenn man jetzt annehmen könnte, dass es ja genug Hausmittel gegen zur Grippe-Vorbeugung gibt, so sollten sich ältere Menschen oder Personen mit einer bekannten Immunschwäche am besten im Oktober oder im November impfen lassen. Denn mit einer echten Grippe ist nicht zu spaßen - sie kann auch tödlich enden. Ob Sie zu einer bestimmten Risikogruppe gehören, erfahren Sie im Regelfall von ihrem Hausarzt.

Lesen Sie auch: Darum sollten Sie sich jetzt gegen Grippe impfen lassen!

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/sam/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser