Gefährlicher Energydrink: Süchtig nach Red Bull! Frau erblindet

Dass man Energydrinks nur in Maßen genießen soll, ist eigentlich bekannt. Doch Lena Lupari aus Irland bekam einfach nicht genug. Sie trank 28 Dosen Red Bull am Tag - mit fatalen Folgen.

Im TV wirbt der Energydrink Red Bull damit, Flügel zu verleihen. Doch eine 26-jährige Mutter zahlte für ihre Sucht nach dem süßen Aufputscher nun einen hohen Preis. Lena Lupari aus Irland soll einem Bericht der "Daily Mail" zufolge ganze 28 Dosen Red Bull am Tag getrunken haben - zu viel für ihren Körper.

28 Dosen Red Bull täglich: Junge Mutter kollabiert

Die 3.000 Kilokalorien, die die Dreifachmama täglich allein durch den Konsum von Red Bull zu sich nahm, ließen sie derart stark zulegen, dass sie schließlich mit einer Hirnschwellung zusammengebrochen sei, heißt es weiter. Auch ihr Sehnerv nahm merklichen Schaden, kurzzeitig erblindete Lupari sogar.

Lesen Sie hier: Herzinfarkte nach Energy Drinks! 19-Jährige überlebt knapp.

Energydrinks wie Red Bull sind nur in Maßen zu genießen. Bild: dpa

Erblindung durch zu viel Energydrinks

"Ich trank jeden Tag 28 Dosen Red Bull und aß dafür nur eine Mahlzeit täglich. Ich habe drei junge Kinder, da hatte ich keine Zeit etwas zu kochen", erklärt die junge Frau gegenüber "Daily Mail" ihre Sucht. "Ich habe etwa fünf Jahre lang an Migräne gelitten, aber ich habe es ignoriert und Schmerztabletten genommen. Eines Tages konnte ich nicht mehr sehen und musste sechs Tage lang ins Krankenhaus."

Um die Symptome zu lindern, muss Lupari mindestens 50 Kilo abnehmen. Dem Energydrink hat sie mittlerweile abgeschworen - mit deutlichen Zeichen der Besserung. Bereits 12 Kilo soll die irische Mutter verloren haben. Bleibt zu hoffen, dass ihr Speiseplan auch wirklich dauerhaft gesünder ausfällt.

FOTOS: Red Bull im Sport Die Welt des Didi Mateschitz

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

zij/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser