"Und morgen bin ich wieder in 1992": Seltene Form der Amnesie: 32-Jährige denkt, sie sei 15

Naomi Jacobs schlief als 32-Jährige Mutter eines 10-Jährigen Sohnes ein. Als sie erwachte, glaubte sie 15 Jahre alt zu sein und im Jahr 1992 zu leben. Die letzten 17 Jahre ihres Lebens hatte sie vergessen. Auch ihren Sohn, nicht aber das Autofahren oder die PIN für ihr Bankkonto. Schuld an der Zeitreise war eine seltene Form der Amnesie: transiente globale Amnesie.

Für Naomi Jacobs aus Manchster war es eigentlich ein Tag wie jeder: Sie studierte an der Uni Psychologie, hatte dafür gelernt, hatte ihren 10-Jährigen Sohn ins Bett gebracht und war schließlich selbst schlafen gegangen. Sie hatte eine schlechte Nacht. Stand am nächsten Morgen aber trotzdem wie gewöhnt früh auf, um ihren Sohn in die Schule zu schicken. Dann legte sie sich doch noch einmal hin, um sich ein wenig auszuruhen und Schlaf nachzuholen.

Naomi Jacobs konnte es nicht glauben, dass sie im Jahre 2008 erwacht war. Bild: Jens Kalaene/dpa

Gerade noch war sie 15 und jetzt hatte sie Falten und war schon über 30

Als sie dann die Augen aufschlug, erkannte sie ihr eigenes Zimmer nicht mehr. Alles war ihr fremd. Auch ihr eigener Körper. Plötzlich hatte sie Falten und war kein Teenager mehr. Sie war allein in einem fremden Haus und hatte keine Ahnung, was mit ihr passiert war. Gerade noch hatte sie von einem Jungen geträumt, in den sie als 15-Jährige ziemlich verknallt war und nun war sie gefangen im Körper einer Frau Ü30.

Lesen Sie auch: Virus schuld an Vergesslichkeit?

Naomi Jacobs glaubte fest daran, wieder in das Jahr 1992 zurück zu können

Als sie das Telefon sah, fiel ihr eine Nummer ein. Als sie sie wählte, meldete sich ihre alte Freundin Katie, aber auch diese klang irgendwie fremd. Zusammen mit ihr und ihrer Schwester versuchte Naomi zu verstehen, was los war. Einen Arztbesuch verweigerte sie. Sie glaubte, dass sie am nächsten Tag wieder im Jahr 1992 aufwachen würde. Als sie ihren Sohn zusammen abholten, war Naomi hin und her gerissen. Zum einen konnte sie den Jungen als ihren Sohn erkennen, weil er ihr so ähnlich war. Andererseits konnte sie sich nicht an ihn erinnern, an die Geburt, an sein Aufwachsen.

Auch interessant: Schnarchen ist schlecht fürs Gedächtnis.

Dank der Psychologie-Bücher: Die Diagnose lautet transiente globale Amnesie

Die Ärzte konnten Naomi zunächst nicht helfen. Nach acht Wochen aber begann sie sich wieder an die verlorenen 17 Jahre zu erinnern. Doch eine Diagnose blieb weiterhin lange Zeit aus. Durch ihr Psychologie-Studium las sie dann in einem Lehrbuch über das seltene Phänomen der transienten globalen Amnesie. Da wusste sie, dass sie daran erkrankt war.

Heute lebt Naomi bewusster und ist glücklich, dank der Amnesie

Über ihre Zeit mit der Amnesie hat Naomi ein Buch geschrieben, "Forgotten Girl" heißt es. Auch so hat die Amnesie ihr Leben verändert. Sie lebt bewusster, hat sich mit ihrer Mutter ausgesöhnt und fühlt sich jetzt besser den je.

Mehr zum Thema: Emotionen sind wichtig als Gedächtnisstützen.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

gea/zij/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser