Verhütungsmittel-Studie: Hirntumor durch Anti-Baby-Pille

Sie gibt Frauen Sicherheit: die Anti-Baby-Pille. Und dennoch schlummert in ihr eine trügerische Gefahr. Laut einer aktuellen Studie soll das hormonelle Verhütungspräparat im Zusammenhang mit gefährlichen Hirntumoren stehen und das Risiko, an ihnen zu erkranken, sogar erhöhen.

Tausende Frauen schwören auf sie: die Pille. Die wohl einfachste und unkomplizierteste Art zu verhüten und ungewollten Schwangerschaften vorzubeugen. Doch die kleinen runden Tabletten haben Nebenwirkungen, wie andere Medikamente auch. Eine aktuelle Studie fand nun Erschreckendes heraus: Durch lange hormonelle Verhütung steigt das Risiko bei Frauen für einen Hirntumor.

Lesen Sie auch: Bizarre Verhütungsmittel erobern die Schlafzimmer!

Anti-Baby-Pille steigert das Risiko, an einem Hirntumor zu erkranken. Bild: picture-alliance / dpa / Carsten Rehder

Hirntumor durch Anti-Baby-Pille

Panik soll diese Studie aus Dänemark aber nicht auslösen, so die Autoren laut Welt. Gliome treten nämlich äußerst selten auf. Je länger eine Frau mit einem hormonellen Präparat verhütet, desto größer ist die Gefahr an einem solchen Hirntumor zu erkranken. Das betrifft nicht nur die Anti-Baby-Pille, sondern auch die Dreimonatsspritze, Verhütungsstäbchen und die Hormonspirale.

Auch interessant: Waschbare Kondom-Windel soll Sex revolutionieren!

Für die Studie untersuchte das Forscherteam rund um David Gaist, Neurologe im Universitätskrankenhaus in Odense, Frauen im Alter von 15 und 49 Jahren, die in Dänemark zwischen 2000 und 2009 mit einem Gliom behandelt wurden. Insgesamt fanden die Wissenschaftler 317 Fälle.

Baby nach Wunsch - So geht's
Künstliche Befruchtung
zurück Weiter

1 von 8

Hormonelle Medikamente fördern Tumorwachstum

Jeder erkrankten Frau stellten sie Daten einer gesunden Frau ohne Tumor gegenüber und verglichen diese. Ergebnis: Die erkrankten Frauen verhüteten zu 59 Prozent hormonell. Die Frauen ohne Hirntumor nur zu 50 Prozent.

Wenn Verhüterlis zu Superhelden werden: Erfahren Sie hier mehr darüber.

In welchem Zusammenhang die Einnahme der Pille zu Hirntumoren genau steht, fanden die Forscher nicht heraus. Eines scheint aber sicher: Hormonell wirksame Medikamente wirken sich auf das Tumor-Risiko aus. Nur der genaue Zusammenhang müsse weiter untersucht werden.

FOTOS: Verhütungsmethoden Spaß im Bett ohne kinderreiche Folgen

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/zij/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

0 Kommentare
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser