17.11.2014, 11.25 Uhr

Horror-Gewimmel: Mann mit 100 fleischfressenden Maden im Ohr

Weil es in seinem Ohr anfing, unerträglich zu krabbeln, entschied sich ein junger Inder für einen Arztbesuch. Doch bei der Untersuchung machte der Mediziner eine Horror-Entdeckung. Im Ohr des Mannes tummelten sich mehr als 100 fleischfressende Maden.

Ekliger geht es nun wirklich nicht! Dass sich gelegentlich unliebsame kleine Tierchen in den menschlichen Körper verirren, kommt vor. Doch dieser Inder toppt alles. In seinem Ohr lebten laut einem Bericht der Huffington Post mehr als 100 fleischfressende Maden. Nur durch einen ärztlichen Eingriff konnten die lebensbedrohlichen Biester nun entfernt werden.

Hirnfressender Parasit tötet Mädchen: Erfahren Sie hier mehr.

Ein Arzt entfernte einem jungen Inder mehr als 100 Maden. Das Eklige: Die fleischfressenden Biester lebten in dessen Ohr. Bild: Screenshot YouTube / XmaxNews

100 Maden ernähren sich vom Ohrenfleisch

Der Hautarzt Dr. Vikram Yadav aus Faizabad staunte nicht schlecht, als er seinen Patienten untersuchte. Dieser wollte sich von dem Mediziner helfen lassen. Grund: ein furchtbares Kribbeln im Ohr. Doch der Blick in den Gehörgang schockte selbst den erfahrenen Arzt. Was er dort entdeckte, machte ihn mehr als sprachlos. Mit einer Pinzette hievte er mehr als 100 Maden aus dem Ohr des Mannes.

19-Zentimeter-Wurm lebt in Menschen-Auge: Lesen Sie hier mehr über diesen Horror-Parasit.

FOTOS: Größer, schwerer, ekliger Die größten Tumore der Welt

Hirnfressende Maden: Arzt rettet Mann das Leben

Im Gehörgang des Inders hatten sich die fetten weißen Würmchen angesiedelt und mampften fröhlich vor sich hin - natürlich menschliches Fleisch. Der Gang zum Arzt hat dem Mann vermutlich das Leben gerettet. Denn hätten sich die munteren Maden erst einmal durch das Ohrenfleisch ins Hirn gefuttert, wäre der Tod des Patienten nicht mehr aufzuhalten gewesen.

Auch interessant: Spinne fraß sich durch seinen Bauch.

Die dümmsten Tode
Darwin-Award
zurück Weiter

1 von 20

Madenfraß im Ohr kommt hauptsächlich in tropischen Gebieten vor. «Wenn jemand schläft, ein Kind oder eine ältere Person, und man irgendwelche Fliegen in deren Nähe sieht, dann sofort ein Stück Stoff über das Gesicht der Personen legen, sodass die Fliegen keine Chance haben, ihre Eier abzulegen», so der Arzt gegenüber der Huffington Post.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser