Ebola-Epidemie 2014: Trotz Schutzanzugs: US-Krankenschwester infiziert

Nach Spanien hat sich nun auch in den USA eine Krankenschwester mit dem tödlichen Ebola-Virus infiziert. Wie es zur Ansteckung kommen konnte, ist noch unklar. Die Frau trug einen Schutzanzug. Ist soetwas auch in Deutschland möglich?

Nach Spanien hat es nun auch die Vereinten Staaten von Amerika erwischt: Die US-Gesundheitsbehörde CDC hat die Ebola-Infektion einer Krankenschwester im Bundesstaat Texas bestätigt. CDC-Laboruntersuchungen hätten die vorläufigen Ergebnisse belegt, teilte die Behörde am Sonntag mit.

Alle Informationen zu Ansteckung, Schutz, Impfung, Gefahren, Spenden gibt's hier!

Ebola - der internationale Kampf gegen die Epidemie
Chronologie
zurück Weiter

1 von 20

Ebola-Ansteckung trotz Schutzanzugs: Erste Übertragung des Virus in den USA

Die Frau hatte sich trotz Schutzkleidung und strenger Sicherheitsvorkehrungen angesteckt. Sie betreute den Mann, der die gefährliche Krankheit von Afrika nach Amerika gebracht hatte und daran am Mittwoch gestorben war. Es ist die erste Übertragung der Krankheit in den USA.

Nach Angaben des Weißen Hauses wurde US-Präsident Barack Obama am Sonntag von einer Beraterin und einer Vertreterin des Gesundheitsministeriums über den Fall unterrichtet. Obama forderte eine rasche und transparente Untersuchung, wie es trotz der strengen Sicherheitsvorkehrungen zu der Ansteckung kommen konnte.

Trotz Schutzkleidung hat sich eine Krankenschwester in den USA mit dem lebensgefährlichen Ebola-Virus angesteckt. Bild: Jan Woitas/dpa

Ebola-Epidemie 2014: Wie gefährdet ist Deutschland?

Infizierte Krankenschwester stabil: Krankenhaus sucht nach Kontaktpersonen

Der Gesundheitszustand der Infizierten sei stabil, hieß es vom Krankenhaus. CDC-Chef Tom Frieden zufolge enthält das Blut der Frau erst wenige Viren, daher sei die Hoffnung auf Genesung groß. Die Frau hatte am Freitag leichtes Fieber gemeldet, ein erster Test ergab Ebola. Die Behörden suchen nach möglichen Kontaktpersonen.

VIDEO: Ebola - tödliches Virus aus Afrika

Weitere Ebola-Fälle in den USA nicht ausgeschlossen - wie ansteckend ist das Virus?

Die Frau betreute den Mann, der die lebensgefährliche Krankheit aus Afrika in die Vereinigten Staaten gebracht hatte und daran vergangenen Mittwoch in einem Krankenhaus in Dallas im Bundesstaat Texas gestorben war. Obwohl die Frau sofort isoliert wurde, wollte die CDC neue Übertragungen nicht ausschließen. «Ich will es klar sagen. Es besteht die Möglichkeit, dass es weitere Fälle hier in den USA geben wird», sagte CDC-Chef Frieden in Atlanta.

Hund der spanischen Ebola-Krankenschwester eingeschläfert!

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser