17.09.2014, 10.43 Uhr

Neue medizinische Erkenntnisse: Ansteckungsgefahr bei Parkinson und Alzheimer!

Nach neuen medizinischen Erkentnissen können Forscher ein Übertragungsrisiko bei Alzheimer und Parkinson nicht mehr ausschließen. Mehrere Tierversuche ergaben Hinweise auf eine mögliche Ansteckungsgefahr.

Alzheimer ist die häufigste Form der Demenz: Etwa 1,4 Millionen Menschen in Deutschland sind dement, zwei Drittel von ihnen leiden an Alzheimer. Bild: David Hecker/dpa

Demnach könnten Parkinson und Alzheimer tatsächlich ansteckend sein. Mehrere Tierversuche brachten die Forscher auf die Spur der neuen Entwicklung.

Fakten zur Alzheimer-Krankheit
Alzheimer
zurück Weiter

1 von 9

Alzheimer und Parkinson ansteckend? Tierversuche geben Hinweise auf Übertragungsrisiko

Dabei spritzten die Neurologen verklumpte Eiweiße aus dem Gehirn eines Parkinson-Patienten gesunden Affen, um zu testen, wie diese darauf reagieren. Es wurden gravierende Veränderungen im Gehirn der Tiere festgestellt.

Lesen Sie hier alles über die grausame Krankheit Alzheimer, die die Erinnerung an vergangene Tage für immer verblassen lässt.

FOTOS: Tourette, Parkinson und Co. So krank sind diese Promis

Alzheimer und Parkinson: Ansteckungsgefahr bei Operationen möglich!

Wie der Münchener Neuropathologe Armon Giese bei der Eröffnung der Neurowoche in München betont, gäbe es dennoch keinen Anlass zur Panik. Zwar kann ein Übertragungsrisiko bei bestimmten medizinischen Eingriffen beim derzeitigen Stand der Forschung nicht mehr ausgeschlossen werden, jedoch könne man die Ansteckungsgefahr durch Sicherheitsmaßnahmen auf ein Minimum verringern, so berichtet das Nachrichtenportal N24.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser