01.09.2014, 10.37 Uhr

Tod im Badeurlaub: Ostsee-Urlauber von Bakterien zerfressen

Winzig, aber gefährlich: Killer-Bakterien dringen im Meer in Wunden des Menschen ein und führen binnen kurzer Zeit zum Tode. An der Ostsee starb jetzt ein Urlauber an einer Infektion mit Vibrionen. Einem weiteren Bade-Gast droht die Bein-Amputation. So schützen Sie sich!

Viele Deutsche wissen nicht einmal von der unsichtbaren Gefahr im Badeurlaub. Bild: dpa

Ein Urlauber ist nach dem Baden in der Ostsee an einer Vibrionen-Infektion gestorben. Dies sei Ende Juli/Anfang August geschehen, sagte Anja Neutzling vom mecklenburg-vorpommerischen Landesamt für Gesundheit und Soziales am Samstag in Rostock der dpa. Zuvor hatte die «Ostsee-Zeitung» über den Fall berichtet.

WAS IST LOS AN DER OSTSEE?

Erst im vergangenen Jahr erregte der Fall des Hodenbeißer-Piranhas in der Ostsee aufsehen. Jetzt sind des Fraß-Bakterien!

Die Top Ten der beklopptesten Meldungen des Jahres
Best of Blödsinn 2013
zurück Weiter

1 von 10

Insgesamt sind in Mecklenburg-Vorpommern den Angaben zufolge sechs Erkrankungen gemeldet worden. Zuletzt hatte es 2010 zwei Todesfälle durch Vibrionen gegeben.

Lesen Sie außerdem: Unterschätzte Gefahr - 12-Jähriger fast tot - wegen Blase am Fuß!

FOTOS: 10 Kuriose Fehlbildungen Sechs Beine, zwei Köpfe, ein Schwanz
zurück Weiter Dem 12-jährigen Inder Arshid Ali Khan wächst ein echter Schwanz aus dem Rücken. (Foto) Foto: Twitter (iamkESter) Kamera

Killer-Bakterien in der Ostsee: Urlauber muss um sein Bein fürchten

Nach dem Bericht der «Ostsee-Zeitung lag ein 73-Jähriger aus Baden-Württemberg zudem drei Wochen im Koma und könnte ein Bein verlieren. Die Verwandten des Betroffenen forderten in der «OZ» eine bessere Aufklärung über die Gefahr durch die Bakterien.

Auch interessant: Horror-Parasiten - hirnfressender Parasit tötet Mädchen

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser