Europawahl 2019 im News-Ticker

Trendprognose sagt klaren Sieg der ÖVP in Österreich voraus

Die Wahlen zum Europäischen Parlament halten dieser Tage Europa in Atem. Wann wo gewählt wird, wer die Spitzenkandidaten in Deutschland sind und welche Parteien bei der Europawahl 2019 punkten können, erfahren Sie hier im News-Ticker.

mehr »

Nicht lebensfähig: Baby ohne Schädeldecke! Arzt verweigert Abtreibung

Das ungeborene Kind ist nicht lebensfähig. Es hat keine Schädeldecke und nur eine geringe Überlebenschance. Dennoch verweigert ein Arzt einer Frau die Abtreibung im siebten Monat. Eine Ethik-Debatte über Abtreibungen spaltet Polen erneut.

Schwangerschaftsabbruch ist seit jeher ein sehr heikles und stark umstrittenes Thema. Doch der Fall einer 38-jährigen Frau spaltet Polen. Eine Klinik verweigerte der Schwangeren Agnieszka im siebten Monat die Abtreibung. Auf die Geburt kann sich die Frau nicht freuen. Das ungeborene Kind hat nur minimale Überlebenschancen.

Keine Abtreibung: Baby ohne Schädeldecke

Seit fast 13 Jahren versucht die Polin gemeinsam mit ihrem Mann ein Baby zu bekommen. Doch das Glück steht nicht auf der Seite des Paares. Die junge Frau hatte bereits vier Fehlgeburten und die Hoffnung, nach der aktuellen Schwangerschaft ein gesundes Kind im Arm zu halten, ist ebenfalls zum Scheitern verurteilt. Das ungeborene Baby hat keine Schädeldecke, das Gehirn ist kaum ausgebildet. Wenn es die Geburt überlebt, sind die Chancen auf ein normales Leben mehr als niedrig.

Ablehnung der Abtreibung wegen schlechten Gewissens

In der 22. Schwangerschaftswoche erfuhr die Frau vom Schicksal ihres Kindes. Sie entschied sich für einen Abbruch. Doch Bogdan Chazan, Direktor der Warschauer Klinik der Heiligen Familie, verweigerte den Eingriff. Für seine Entscheidung berief er sich auf die Gewissensklausel. Laut Chazan kommt eine Abtreibung einem Mord gleich. Auch eine Überweisung an eine andere Klinik lehnt er ab.

Im katholisch geprägten Polen zählt das Abtreibungsrecht zu den eingeschränktesten in ganz Europa. Nur nach einer Vergewaltigung, bei einer Gefährdung des Lebens der Mutter oder bei einer schweren Schädigung des Kindes darf in dem konservativen Land eine Schwangerschaft abgebrochen werden.

Baby nach Wunsch - So geht's
Künstliche Befruchtung
zurück Weiter

1 von 8

Abtreibungsdebatte spaltet Polen

Als das Nachrichtenmagazin «Wrost» vor ein paar Tagen ein Interview mit der Schwangeren unter dem Titel «Klausel der Grausamkeit» veröffentlichte, bewegt der Fall von Agnieszka die Öffentlichkeit. Ärzte, Politiker, Frauenorganisationen und sogar Theologen stehen auf der Seite der Schwangeren. Der Klinikdirektor muss herbe Kritik einstecken. Doch er verteidigt seine Entscheidung und erfährt ebenso Unterstützung.

Der polnische Gesundheitsminister Bartusz Arlukowicz lässt den Fall nun vor der Ärztekammer überprüfen. Chazan wird vorgeworfen, weitere Untersuchungen bis in die 25. Schwangerschaftswoche hingezogen zu haben, sodass eine legale Abtreibung in Polen nicht mehr möglich war.

Der Klinikdirektor sieht sich selbst als Opfer «liberaler Verfolgung, ja Terrors». «Ein Arzt ist dazu da, Leben zu retten, nicht Leben zu vernichten», sagte er. Irena Lipowicz, Vermittlerin für Bürgerrecht in Polen, fordert eine strikte Änderung der Gesetze. «Ärzte haben ein Recht auf eine Gewissensklausel, Patienten haben ein Recht auf Gesundheitsschutz», sagte sie. Es dürfe keine negativen Auswirkungen für die Patienten haben, wenn sich Ärzte auf ihre Gewissensfrage berufen, äußerte sich Regierungschef Donald Tusk zur Debatte.

FOTOS: Schwangerschafts-Abbruch Stars, die abgetrieben haben

Arzt ist Held für Abtreibungsgegner

«Wenn jemand meint, die Überweisung an einen anderen Arzt gegen sein Gewissen verstoße, dann darf er nicht als Arzt und besonders nicht als Gynäkologe arbeiten», gibt der Ethikprofessor und katholische Theologe Andrzej Szostek zum Fall zu verstehen. Für Abtreibungsgegner ist Chazan ein Held.

Doch der schwangeren Agnieszka hilft diese Debatte nicht. Sie muss auf den Geburtstermin warten. «Am schwierigsten ist es, wenn ich die Bewegungen des Kindes spüre», sagte sie im «Wprost»-Interview. «Und dann ist da gleich der Gedanke, dass er ja stirbt. Ich plane das Begräbnis. Und dabei ist das doch das Kind, auf das wir so lange gewartet haben.»

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/loc/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser